US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.04.21 14:19

Die US-Grossbanken blicken auf ein starkes erstes Quartal zurück. So haben die Investmentbank Goldman Sachs wie auch die grösste US-Bank JP Morgan nicht zuletzt dank florierender Handelsgeschäfte einen Gewinnsprung hingelegt.

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft (Foto: KEYSTONE / AP / MARK LENNIHAN)
US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft (Foto: KEYSTONE / AP / MARK LENNIHAN)

Auch die kalifornische Wells Fargo vermeldet ein vielfaches des letztjährigen Ergebnisses.

Goldman Sachs hat den Nettogewinn im ersten Quartal auf 6,7 Milliarden Dollar versechsfacht, wie das Geldhaus am Mittwoch mitteilte. Die Konzernerträge verdoppelten sich auf 17,7 Milliarden Dollar. Allerdings hatten im Vorjahresquartal noch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bilanz durchgeschlagen.

In den ersten Monaten 2021 profitierte Goldman Sachs auch vom Boom der Börsenmäntel, den sogenannten SPACs. Diese Special Purpose Acquisition Companies sind börsennotierte Unternehmen ohne eigenes Geschäft, aber mit dem Ziel, ein anderes Unternehmen durch eine Fusion an die Börse zu bringen. Zudem hatte die US-Investmentbank bereits mitgeteilt, dass der Zusammenbruch des Hedgefonds Archegos keine grösseren Blessuren verursachen werde - dies ganz im Gegensatz etwa zur Credit Suisse, der das Hedgefonds-Debakel Kosten von rund 4,4 Milliarden Franken verursacht.

Der Nettogewinn von JP Morgan stieg im ersten Quartal auf 14,3 Milliarden Dollar und damit auf fast das Fünffache des Vorjahreswerts (2,9 Milliarden Dollar). Der US-Bank kamen dabei rasant steigende Gebühreneinnahmen aus dem Investmentbanking zugute. Zudem löste das Institut Reserven für die Corona-Pandemie wieder auf. Die Konzernerträge legten im Berichtsquartal um 14 Prozent auf 33,1 Milliarden Dollar zu.

Derweil verdiente Wells Fargo in den drei Monaten bis Ende März 4,7 Milliarden Dollar. Damit legte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum - als die Pandemie eingesetzt und die Geschäfte verhagelt hatte - um mehr als 600 Prozent zu. Milliardenschwere Rückstellungen, die in der Krise als Sicherheitspuffer gebildet wurden, konnten aufgrund der verbesserten wirtschaftlichen Lage erheblich verringert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kampf gegen Corona: Malta hat bald die Hälfte der Bürger geimpft
International

Kampf gegen Corona: Malta hat bald die Hälfte der Bürger geimpft

Das kleine EU-Land Malta kommt seinem Ziel näher, bis Ende Juni eine Impfquote um die 70 Prozent zu erreichen. Schon jetzt haben 47 Prozent aller 514 000 Einwohner und Einwohnerinnen mindestens eine Impfdosis erhalten, wie Daten des Gesundheitsministeriums in Valletta am Mittwoch zeigten. Bezogen nur auf die Erwachsenen lag die Impfquote sogar bei rund 55 Prozent. Ausserdem gehen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen in dem Inselstaat deutlich zurück. Mit den im internationalen Vergleich hohen Impfquoten will das Mittelmeerland sich als sicheres Reiseziel profilieren.

Obwalden senkt die Impfschwelle auf 50 Jahre
Regional

Obwalden senkt die Impfschwelle auf 50 Jahre

In Obwalden sind ab sofort alle Personen ab 50 Jahre zur Coronaimpfung zugelassen. Die Impfung der angemeldeten älteren und besonders gefährdeten Bevölkerung sei weitgehend abgeschlossen, begründete das Gesundheitsamt in einer Mitteilung vom Donnerstag die Senkung der Altersgrenze. Zudem werde die Lieferung grösserer Mengen Impfdosen erwartet.

Genoni - der Mann für grosse Spiele
Sport

Genoni - der Mann für grosse Spiele

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni beweist im ersten Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0), dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

G7-Aussenminister beraten über Kurs gegenüber China und Russland
International

G7-Aussenminister beraten über Kurs gegenüber China und Russland

Die Aussenminister der G7-Staaten wollen am Dienstag in London unter anderem ihren Kurs gegenüber China und Russland abstecken.