US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr


News Redaktion
Wirtschaft / 01.03.21 18:28

Die US-Industrie gewinnt überraschend stark an Dynamik. Der Einkaufsmanager-Index stieg im Februar um 2,1 auf 60,8 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Februar 2018.

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Carlos Osorio)
US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Carlos Osorio)

Das geht aus der am Montag veröffentlichten Firmenumfrage des Institute for Supply Management (ISM) hervor.

Von Reuters befragte Experten hatten weitgehend mit einer Stagnation gerechnet. Mit einem Wert von weit über 50 Zählern signalisiert der Index kräftiges Wachstum.Das Stimmungsbarometer der Industrie steigt unerwartet kräftig und liegt auf hohem Niveau, so dass die freundliche Perspektive in der Branche bestehen bleibt, erklärte Helaba-Volkswirt Ralf Umlauf. Die amerikanische Notenbank (Fed) werde gleichwohl an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten, denn Corona-Mutationen bergen das Risiko einer Verlängerung der Krise. Dies könnte besonders die Dienstleister belasten.

Der US-Immobilienmarkt erhielt derweil weiter Rückenwind. Die Bauausgaben stiegen im Januar um 1,7 Prozent auf den Rekordwert von 1,5 Billionen Dollar, wie das Handelsministerium mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Statistik 2002. Experten hatten nur mit einem Anstieg von 0,8 Prozent gerechnet, nach einem Plus von revidiert 1,1 Prozent im Dezember.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Köln verliert gegen Mainz, Schalke siegt gegen Augsburg
Sport

Köln verliert gegen Mainz, Schalke siegt gegen Augsburg

Der 1. FC Köln schlittert immer tiefer in die Krise. Die Kölner verlieren das kapitale Spiel zuhause gegen Mainz 2:3 und trennen sich laut Medienberichten von Trainer Markus Gisdol.

Amateur-Fussballer mit
Schweiz

Amateur-Fussballer mit "Ausländer-Namen" werden häufiger ignoriert

Fussballclubs haben ein Diskriminierungsproblem, wie Studien eines schweizerisch-norwegischen Forschungsteams zeigen. Fussballer mit ausländisch klingenden Namen warten häufiger vergeblich auf eine Antwort des Trainers, wenn sie sich für ein Probetraining melden.

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als
International

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als "Diktator"

Zwischen Italien und der Türkei ist es zu diplomatischen Spannungen gekommen, nachdem der italienische Ministerpräsident Mario Draghi den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan als einen "Diktator" bezeichnet hat. Anlass der Äusserung war die Debatte um die Sitzordnung beim Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Erdogan am Dienstag. Die Türkei bestellte aus Protest den italienischen Botschafter ein, wie das türkische Aussenministerium am späten Donnerstagabend mitteilte. Man erwarte, dass Draghi die Äusserungen zurücknehme und habe dies deutlich gemacht, hiess es. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, er verurteile Draghis "hässliche und masslose Äusserungen" aufs Schärfste.

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Massnahmen
International

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Massnahmen

Hunderte Menschen haben in Kopenhagen am Wochenende gegen die Corona-Massnahmen in Dänemark demonstriert. Wie die Polizei laut Nachrichtenagentur Ritzau mitteilte, folgten am Samstagabend rund 800 Menschen einem Aufruf der Gruppe "Men in Black" im Zentrum der dänischen Hauptstadt. Dabei seien auch Feuerwerkskörper und bengalische Feuer gezündet worden hiess es.