Inflation geht in USA weiter zurück - Rate bei 6,5 Prozent


News Redaktion
Wirtschaft / 12.01.23 14:34

Die Inflation in den USA befindet sich weiter auf dem Rückzug.

In den USA hat sich die Inflation im Dezember weiter zurückgebildet. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Konsumentenpreise noch um 6,5 Prozent an, dies nach einer Teuerung von 7,1 Prozent im November.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS)
In den USA hat sich die Inflation im Dezember weiter zurückgebildet. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Konsumentenpreise noch um 6,5 Prozent an, dies nach einer Teuerung von 7,1 Prozent im November.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS)

Im Dezember stiegen die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,5 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im November hatte die Rate noch bei 7,1 Prozent gelegen.

Zum Vergleich: In der Eurozone betrug die Inflationsrate im Dezember nach einer ersten Schätzung 9,2 Prozent, in Deutschland 8,6 Prozent.

In den USA ist es der sechste Rückgang der Inflationsrate in Folge. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise um 0,1 Prozent. "Dazu hat zwar insbesondere der Rückgang der Benzinpreise beigetragen und auch die Nahrungsmittelpreise steigen inzwischen kaum noch", schreiben die Ökonomen der Commerzbank. Bei den Dienstleistungen und vor allem bei den Mieten halte der starke Preisauftrieb jedoch noch an.

Die Kerninflation - ohne die schwankungsanfälligen Energie- und Lebensmittelpreise - fiel von 6,0 auf 5,7 Prozent. Der Rückgang der Kernrate ist vor allem auf gesunkene Gebrauchtwagenpreise zurückzuführen. Die Kernrate gilt als aussagekräftiger für den längerfristigen Inflationstrend.

"Die Inflationsraten werden über die kommenden Monate hinweg weiter einen fallenden Trend aufweisen", erwartet Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Es wird zunächst relativ zügig bis in den Bereich der 4 Prozent gehen." Im Juni war die Inflationsrate noch auf 9,1 Prozent gestiegen. Seitdem ist sie schrittweise zurückgegangen. Sie liegt derzeit aber immer noch deutlich über dem Inflationsziel der US-Notenbank Fed von zwei Prozent.

Der Euro legte nach den Daten zu und erreichte mit 1,0838 Dollar den höchsten Stand seit April 2022. Die Kurse von US-Anleihen legten ebenfalls zu. Der Dax machte anfängliche Verluste wieder wett.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chinesischer Ballon auch über Costa Rica gesichtet
International

Chinesischer Ballon auch über Costa Rica gesichtet

Auch über Costa Rica ist ein chinesischer Ballon gesichtet worden. Das bestätigte das Aussenministerium des mittelamerikanischen Landes am Montag (Ortszeit). Die chinesische Botschaft in San José bedauere den Vorfall. Der Ballon diene ausschliesslich wissenschaftlichen Zwecken und habe keine Gefahr dargestellt. Er sei wegen der Wetterverhältnisse und aufgrund mangelnder Steuerungsfähigkeit von seiner ursprünglich geplanten Route abgekommen, hiess es in der Mitteilung weiter. Ob es sich bei dem gesichteten Objekt um denselben Ballon handelt, der zuvor am Freitag über Kolumbien geflogen war oder um einen weiteren Ballon, war zunächst unklar.

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022
Wirtschaft

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022

Volkswagen hat vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 22,5 Milliarden Euro verbucht. Das entspräche einer Steigerung von 12,5 Prozent zum Vorjahr.

Neues System für Ergebnisse der Ständerats-Ersatzwahl
Schweiz

Neues System für Ergebnisse der Ständerats-Ersatzwahl

Das neue Ergebnis-Ermittlungssystem für Wahlen und Abstimmungen wird am 12. März im Kanton St. Gallen erstmals zu Einsatz kommen. Bei der Ständerats-Ersatzwahl buhlen vier Frauen um die Nachfolge des SP-Ständerats Paul Rechsteiner.

Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles III.
International

Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles III.

Die britische Royal Mail hat ihr Design für die neuen Briefmarken mit dem Antlitz von König Charles III. vorgestellt. Die neuen Marken sollen ab dem 4. April in den Verkauf gehen, wie die britische Post am Mittwoch ankündigte. Wie bereits seine Mutter Queen Elizabeth II. ist der Monarch darauf scherenschnittartig im Profil zu sehen. Anders als seine Mutter trägt Charles darauf jedoch keine Krone.