US-Kongress ehrt Polizei für Einsatz bei Attacke auf das Kapitol


News Redaktion
International / 06.12.22 21:12

Der US-Kongress hat jene Polizisten geehrt, die das Parlamentsgebäude am 6. Januar 2021 gegen den Angriff eines gewalttätigen Mobs verteidigten. Die Spitzen von Demokraten und Republikanern in beiden Kongresskammern verliehen am Dienstag bei einer feierlichen Zeremonie die sogenannte Goldmedaille des Kongresses an die Polizei des Kapitols und der Hauptstadt Washington. Es ist die höchste Auszeichnung des US-Parlaments. Beamte beider Einheiten waren an jenem Tag am Kapitol im Einsatz gewesen.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (Kalifornien), applaudiert dem Chef der US-Kapitolpolizei, J. Thomas Manger, während einer Zeremonie zur Verleihung der Congressional Gold Medal zu Ehren von Polizeibeamten, die das US-Kapitol am 6. Januar 2021 verteidigt haben, in der Rotunde des US-Kapitols in Washington. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)
Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (Kalifornien), applaudiert dem Chef der US-Kapitolpolizei, J. Thomas Manger, während einer Zeremonie zur Verleihung der Congressional Gold Medal zu Ehren von Polizeibeamten, die das US-Kapitol am 6. Januar 2021 verteidigt haben, in der Rotunde des US-Kapitols in Washington. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sagte, die Polizisten hätten durch ihren Mut dafür gesorgt, "dass die Demokratie an diesem dunklen Tag überlebte".

Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar 2021 den Kongresssitz in Washington erstürmt. Dort war der Kongress damals zusammengekommen, um den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl formal zu bestätigen. Trump hatte seine Anhänger zuvor bei einer Rede damit aufgestachelt, dass er durch massiven Wahlbetrug um den Sieg gebracht worden sei. Als Folge der Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Die beispiellose Attacke auf das Herz der amerikanischen Demokratie löste damals national wie international einen Schock aus.

Bei Anhörungen eines Untersuchungsausschusses zu dem Angriff hatten mehrere Polizisten selbst eindringlich ihre Erlebnisse von jenem Tag geschildert. Einer der Beamten beschrieb den Gewaltausbruch "wie etwas aus einer mittelalterlichen Schlacht". Die Beamten hätten sich mit ihren Händen Zentimeter für Zentimeter gegen den gewalttätigen Mob verteidigen müssen - sie seien geschlagen und getreten, mit Hämmern und Stöcken malträtiert und Chemikalien besprüht worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Julius Bär schreibt 2022 tieferen Gewinn
Wirtschaft

Julius Bär schreibt 2022 tieferen Gewinn

Die Julius-Bär-Gruppe hat 2022 das schwierige Marktumfeld zu spüren bekommen und einen tieferen Gewinn als im Vorjahr erzielt. Die Geldzuflüsse zur Zürcher Privatbank haben sich gegen Ende des Jahres deutlich beschleunigt.

Stuttgarts Wende gegen Paderborn
Sport

Stuttgarts Wende gegen Paderborn

Urs Fischer steht mit Union Berlin in den Viertelfinals des deutschen Cup-Wettbewerbs. Die Berliner spielen ihre beeindruckende Heimstärke einmal mehr aus und bezwingen Wolfsburg 2:1.

Hodler-Ausstellung in Vevey: Der Maler und seine grosse Liebe
Schweiz

Hodler-Ausstellung in Vevey: Der Maler und seine grosse Liebe

Das Musée Jenisch Vevey VD öffnet am Freitag die Türen zu seiner neuen Ausstellung "Ferdinand Hodler. Revoir Valentine" (bis 21. Mai). Enthüllt werden die Werke, die der Maler der Frau widmete, die sein Modell, seine Geliebte und die Mutter seiner Tochter war.

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu
International

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu

Der italienische Senat hat sich am Mittwoch einstimmig für das neue Grenzgängerabkommen zwischen der Schweiz und Italien ausgesprochen. Damit ist ein erster Schritt in Richtung Ratifizierung getan. Als nächstes befasst sich die Abgeordnetenkammer mit dem Abkommen.