US-Medien: Trumps Sohn Donald positiv auf das Coronavirus getestet


News Redaktion
International / 21.11.20 02:32

Der Sohn des amtierenden US-Präsidenten, Donald Trump Junior, hat sich Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert.

ARCHIV - Donald Trump Junior, Sohn des amtierenden US-Präsidenten, nimmt Anfang November an einer Pressekonferenz im Hauptquartier der Republikanischen Partei im US-Bundesstaat Georgia teil. Foto: John Bazemore/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/John Bazemore)
ARCHIV - Donald Trump Junior, Sohn des amtierenden US-Präsidenten, nimmt Anfang November an einer Pressekonferenz im Hauptquartier der Republikanischen Partei im US-Bundesstaat Georgia teil. Foto: John Bazemore/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/John Bazemore)

Er habe keine Symptome und habe sich selbst in Quarantäne begeben, erklärte ein Sprecher demnach. Ein Corona-Test sei bei ihm Anfang der Woche positiv ausgefallen, berichteten die Sender CBS und CNN sowie die New York Times am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Sprecher.

Der 42-Jährige hatte seinen Vater Donald Trump vor der Abstimmung am 3. November auch aktiv im Wahlkampf unterstützt. Er war in der Wahlnacht auch bei einer Party im Weissen Haus gewesen, nach der sich Medienberichten zufolge mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert hatten, darunter auch Trumps Stabschef Mark Meadows. Auf Fotos war zu sehen gewesen, dass fast kein Gast eine Maske trug.

Der amtierende Präsident selbst musste im Oktober infolge einer Coronavirus-Infektion mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Damals hatten sich auch seine Frau Melania und sein jüngster Sohn Barron angesteckt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Äthiopien: Rebellen in Tigray sollen binnen 72 Stunden kapitulieren
International

Äthiopien: Rebellen in Tigray sollen binnen 72 Stunden kapitulieren

Im Konflikt um die äthiopische Region Tigray hat die Regierung der dortigen Rebellengruppe und Regierungspartei, der Volksbefreiungsfront TPLF, eine 72-Stunden-Frist zur Kapitulation gesetzt.

Portugal wählt neues Staatsoberhaupt am 24. Januar
International

Portugal wählt neues Staatsoberhaupt am 24. Januar

Die Wahl des Staatsoberhaupts von Portugal findet am 24. Januar statt. Präsident Marcelo Rebelo de Sousa habe am Dienstag das entsprechende Dekret unterzeichnet, teilte das Präsidialamt in Lissabon mit.

Zürcher Kantonsrat ermöglicht Budget-Beschlüsse an der Urne
Schweiz

Zürcher Kantonsrat ermöglicht Budget-Beschlüsse an der Urne

Gemeinden, die über Budget und Steuerfuss normalerweise an Gemeindeversammlungen bestimmen, dürfen dies diesen Winter wegen der Corona-Pandemie an der Urne tun. Der Kantonsrat hat das dazu nötige Gesetz in 2. Lesung mit grossem Mehr verabschiedet. Für laute Nebengeräusche sorgte einmal mehr Kantonsrat Hans-Peter Amrein.

Biden will am Dienstag erste Kandidaten für Ministerposten vorstellen
International

Biden will am Dienstag erste Kandidaten für Ministerposten vorstellen

Der gewählte US-Präsident Joe Biden will am Dienstag seine "ersten" Kandidaten für Ministerämter in seinem Kabinett vorstellen. Das kündigte Bidens designierter Stabschef Ronald Klain am Sonntag im Gespräch mit dem Fernsehsender ABC an.