US-Pizza-Kette Domino's beisst sich an Italien die Zähne aus


Roman Spirig
Wirtschaft / 10.08.22 17:27

Der US-amerikanischen Pizza-Kette Domino's ist im Mutterland des Kultgerichts kein langes Überleben gewährt gewesen. Der Konzern hat Italien verlassen, die letzte von 29 Filialen nach sieben Jahren geschlossen, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete.

US-Pizza-Kette Domino's beisst sich an Italien die Zähne aus (Foto: KEYSTONE / AP / GENE J. PUSKAR)
US-Pizza-Kette Domino's beisst sich an Italien die Zähne aus (Foto: KEYSTONE / AP / GENE J. PUSKAR)

Ursprünglich hatten die Amerikaner grosse Pläne und wollten 880 Lokale eröffnen. Dafür wurden auch hohe Kredite aufgenommen. Doch die Italiener zogen ihre eigene Version der Pizza jener aus den USA vor.

Die Kette kam 2015 durch eine Franchisevereinbarung mit ePizza SpA nach Italien. Sie wollte einen landesweiten Lieferservice bieten und sich dabei von italienischen Angeboten abheben - mit für Italien ungewöhnlichen, aber in den USA beliebten Pizza-Toppings, wie etwa unter Pizza-Gourmets heiss umstrittene Ananas.

In der Pandemie geriet die Kette in Zahlungsverzug und begab sich unter einen Schutzschirm vor Gläubigern. Traditionelle Pizzabäcker hatten ihre Lieferungen ausgeweitet oder Pizzerien gingen Verträge mit Drittanbietern wie Deliveroo Plc, Just Eat Takeaway.com NV oder Glovo ein, um ihre Margheritas, Diavolas, Sicilianas und Co zu den Kunden nach Hause zu bringen.

"Wir führen das Problem auf den deutlich gestiegenen Wettbewerb auf dem Lebensmittelliefermarkt zurück", teilte das Unternehmen 2021 laut Bloomberg Investoren mit. Nun wurde auf Anfragen nicht geantwortet. Laut den letzten geprüften Jahresberichten hatte das Unternehmen Ende 2020 Schulden in Höhe von 10,6 Millionen Euro.

Dennoch kam es für einige italienische Kunden überraschend, dass sich der US-Pizza-Macher in Italien die Zähne ausbiss. Auf den italienischen Social-Media-Kanälen wandten sie sich an die Kette und fragten, warum ihre Anrufe und Bestellungen nicht durchgingen oder warum ihr lokales Geschäft nicht mehr aufsperre.

Domino's ist börsennotiert, wurde in den 1960er-Jahren gegründet und betreibt weltweit rund 14'000 Filialen mit gut 13'000 Mitarbeitern in über 80 Ländern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

15 EU-Staaten fordern europäischen Gaspreisdeckel
Wirtschaft

15 EU-Staaten fordern europäischen Gaspreisdeckel

Als Notfallmassnahme gegen die hohen Energiepreise hat mehr als die Hälfte der Länder in der Europäischen Union einen EU-weiten Gaspreisdeckel gefordert.

Fahrgäste im ZVV sind mit Angebot und Personal zufrieden
Schweiz

Fahrgäste im ZVV sind mit Angebot und Personal zufrieden

Wer mit dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) unterwegs ist, zeigt sich mit ihm grundsätzlich zufrieden: Die Gesamtzufriedenheit erreichte diesmal bei der jährlichen Befragung 78 von 100 möglichen Punkten.

AHV-Rentner erhalten 2023 den vollen Teuerungsausgleich
Schweiz

AHV-Rentner erhalten 2023 den vollen Teuerungsausgleich

Der Ständerat will wie der Nationalrat für 2023 den vollen Teuerungsausgleich für AHV-Rentnerinnen und -Rentner. Er hat am Montag entsprechenden Motionen von SP und Mitte zugestimmt.

Schweden: Zwei Wochen Zeit für Kristerssons Regierungsbildung
International

Schweden: Zwei Wochen Zeit für Kristerssons Regierungsbildung

Auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Schweden hat der Konservative Ulf Kristersson wie von ihm gewünscht zwei Wochen Verhandlungszeit erhalten.