US-Polizei für Kapitol-Einsatz geehrt - Familie verweigert Händedruck


News Redaktion
International / 07.12.22 08:36

Bei einer Zeremonie zur Erinnerung an die Erstürmung des US-Kapitols im Januar 2021 haben Angehörige des damals gestorbenen Polizisten Brian Sicknick hochrangigen Republikanern den Händedruck verweigert. Mit der Goldmedaille des Kongresses - der höchsten Auszeichnung des US-Parlaments - ehrten die Spitzen von Demokraten und Republikanern am Dienstag in Washington Polizisten, die das Parlament gegen den Angriff eines gewalttätigen Mobs verteidigt hatten. Sicknick, der am Tag nach der Erstürmung gestorben war, erhielt die Auszeichnung posthum.

Polizisten applaudieren während einer Zeremonie zur Verleihung der «Congressional Gold Medal». Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)
Polizisten applaudieren während einer Zeremonie zur Verleihung der «Congressional Gold Medal». Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)

In einem Video des Senders CBS ist zu sehen, wie dessen Mutter, Vater und Bruder auf der Bühne an Mitch McConnell, dem republikanischen Fraktionschef im Senat, und Kevin McCarthy, dem obersten Republikaner in der Kongresskammer, vorbeigehen. Deren ausgestreckte Hände ignorieren sie. Ken Sicknick, der Bruder, begründete dies mit der Haltung der Republikaner zum Kapitol-Angriff. "Sie haben keine Ahnung, was Integrität ist, sie können nicht dafür einstehen, was richtig oder falsch ist", sagte er dem Sender. Für die Republikaner stehe die Partei an erster Stelle.

Anhänger des bereits abgewählten US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar 2021 den Kongresssitz in Washington erstürmt. Dort tagte der Kongress, um den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden formal zu bestätigen. Trump hatte seine Anhänger in einer Rede damit aufgestachelt, dass er durch massiven Betrug um den Sieg gebracht worden sei. Fünf Menschen kamen damals ums Leben. Die beispiellose Attacke auf das Herz der US-Demokratie machte Schlagzweilen weltweit.

Brian Sicknick war mehrere Stunden nach dem Sturm auf das Kapitol zusammengebrochen und am Tag darauf gestorben. Gerichtsmedizinern zufolge erlitt er einen Schlaganfall. Ein Zusammenhang mit den Ereignissen am Kapitol wurde jedoch nicht ausgeschlossen. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sagte, die Polizisten hätten durch ihren Mut dafür gesorgt, "dass die Demokratie an diesem dunklen Tag überlebte".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Initiative will Solarstromproduktion in Sursee LU rasch erhöhen
Regional

Initiative will Solarstromproduktion in Sursee LU rasch erhöhen

In Sursee LU sollen die Hauseigentümer ihre Gebäude bald und möglichst vollflächig mit Solarpanels bestücken. Dies fordert eine Initiative, welche die Grünen am Samstag lancieren. Die Partei will damit die Energiewende beschleunigen, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen
Schweiz

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen

Die besten Fussballerinnen Europas sollen sich im Jahr 2025 in Zürich messen: Der Gemeinderat hat am Mittwoch entschieden, dass sich die Stadt als einer der Austragungsorte für die Frauenfussball EM bewerben soll. Spielstätte wäre der Letzigrund.

Rund 900 Erdbeben in und nahe der Schweiz im letzten Jahr
Schweiz

Rund 900 Erdbeben in und nahe der Schweiz im letzten Jahr

Rund 900 mal hat 2022 die Erde in oder nahe der Schweiz gebebt. Besonders Beben im grenznahen Ausland prägten das Geschehen. Am 10. September verzeichnete der Erdbebendienst im Elsass das fünftstärkste Beben seit der modernen Bebenaufzeichnung 1975.

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst
Schweiz

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst

Der Künstler Uriel Orlow, die Initiative Parity Group und der Kunsthistoriker Stanislaus von Moos erhalten den Schweizer Grand Prix Kunst/Prix Meret Oppenheim 2023. Das Bundesamt für Kultur verleiht die Preise auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission.