US-Präsident Biden setzt auf Zusammenarbeit mit Republikanern


News Redaktion
International / 22.07.21 04:17

US-Präsident Joe Biden glaubt trotz Auseinandersetzungen im Kongress an eine Zusammenarbeit zwischen Demokraten und Republikaner bei wichtigen Themen.

Joe Biden, Präsident der USA, geht zur Marine One auf dem South Lawn des Weißen Hauses, bevor er nach Cincinnati fliegt. Foto: Susan Walsh/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Susan Walsh)
Joe Biden, Präsident der USA, geht zur Marine One auf dem South Lawn des Weißen Hauses, bevor er nach Cincinnati fliegt. Foto: Susan Walsh/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Susan Walsh)

Aber der Brunnen ist innerhalb der vergangenen vier Jahre so vergiftet worden, sagte Biden am Mittwochabend (Ortszeit) in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Aber ich denke, das alles beginnt sich zu bewegen. Ich meine nicht von heute auf morgen, versteht mich nicht falsch. Der demokratische Präsident stellte sich bei einer sogenannten Town-Hall-Veranstaltung des US-Senders CNN den Fragen von Bürgerinnen und Bürgern.

Zuvor hatte es heftigen Streit über den Ausschuss im Repräsentantenhaus zur Untersuchung der Attacke auf das Kapitol am 6. Januar gegeben. Nancy Pelosi, die Vorsitzende der Kongresskammer, hatte zwei Kandidaten der Republikaner aus Respekt vor der Integrität der Untersuchung für das Gremium abgelehnt. Die beiden gelten als treue Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Der republikanische Minderheitsführer der Kongresskammer, Kevin McCarthy, drohte daraufhin, dass die Republikaner den Ausschuss boykottieren würden.

Es ist mir egal, ob Sie denken, ich sei der wiedergeborene Satan. Tatsache ist, Sie können nicht auf den Fernseher schauen und sagen, dass am 6. (Januar) nichts passiert ist, sagte Biden mit Blick auf Verschwörungstheorien. Sie können nicht auf Menschen hören, die sagen, das war eine friedliche Demonstration. Er habe Hoffnung in die Menschen in den USA.

Biden zeigte sich ausserdem zuversichtlich mit Blick auf ein parteiübergreifendes Infrastrukturpaket. Die Demokraten im Senat hatten am Mittwoch eine wichtige Testabstimmung verloren, um das Gesetz voranzubringen. Biden ist mittlerweile seit einem halben Jahr im Amt - das Infrastrukturpaket zählt zu seinen Prestigevorhaben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden stimmt über Impfobligatorium ab
Regional

Obwalden stimmt über Impfobligatorium ab

Die Obwaldner Stimmberechtigten werden voraussichtlich am 28. November über einen Nachtrag zum Gesundheitsgesetz und damit über Bestimmungen zu einem Impfobligatorium abstimmen. Das Referendum sei mit 1264 Stimmen zustande gekommen, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Cartoonist Martin Perscheid gestorben
International

Cartoonist Martin Perscheid gestorben

Der deutsche Cartoonist Martin Perscheid ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Das gaben der Lappan Verlag und die Caricatura Galerie Kassel am Donnerstag im Namen der Familie bekannt.

Quirici gegen Top-Karatekas aus Asien und Afrika
Sport

Quirici gegen Top-Karatekas aus Asien und Afrika

Mit Hamideh Abbasali aus Iran und Feryal Abdelaziz (Ägypten) trifft Elena Quirici in der Vorrunde der Kategorie über 61 kg am Samstag unter anderen auf die Kontinentalmeisterinnen Asiens und Afrikas.

Joël Vermin kehrt 2022 zum SCB zurück
Sport

Joël Vermin kehrt 2022 zum SCB zurück

Der SC Bern verpflichtet mit einem ab der Saison 2022/23 gültigen Vierjahresvertrag den 29-jährigen Nationalstürmer Joël Vermin,