US-Regierung nimmt Ausweisungsdrohung gegen Studenten zurück


News Redaktion
International / 14.07.20 23:45

Die drohende Ausweisung ausländischer Studenten aus den USA ist vom Tisch: Die US-Regierung nimmt eine geplante Regelung zurück, mit der die Studenten bei der ausschliesslichen Belegung von Online-Kursen im Wintersemester zur Ausreise gezwungen werden sollten.

Ausländische Studierende in den USA müssen das Land nicht mehr verlassen, falls sie im Wintersemester wegen der Coronavirus-Krise ausschliesslich Online-Kurse belegen können. (Symbolbild Harvard) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CJ GUNTHER)
Ausländische Studierende in den USA müssen das Land nicht mehr verlassen, falls sie im Wintersemester wegen der Coronavirus-Krise ausschliesslich Online-Kurse belegen können. (Symbolbild Harvard) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CJ GUNTHER)

Dies geht aus dem Protokoll einer Anhörung eines Bundesgerichts in Boston hervor, bei der es am Dienstag um den Fall ging. Die Einwanderungsbehörde ICE hatte die umstrittene Regelung in der vergangenen Woche angekündigt. Sie betraf Studenten an US-Universitäten, die im Wintersemester wegen des Coronavirus ausschliesslich Online-Kurse anbieten.

Die Elite-Universitäten Harvard und MIT hatten gegen die Massnahme geklagt. Mehr als 180 US-Universitäten sowie 26 Städte und Bezirke schlossen sich der Klage an. Ausserdem gingen 17 US-Bundesstaaten sowie der Hauptstadtbezirk Washington juristisch gegen die geplante Regelung vor. Im Protokoll der Anhörung heisst es, die Regierung verwerfe die geplante Massnahme und kehre zur Regelung vom März zurück. Darin wurde ausländischen Studenten wegen der Pandemie ausdrücklich erlaubt, ausschliesslich Online-Kurse zu besuchen.

Die geplante Regelung hatte zu Kritik an der Regierung von US-Präsident Donald Trump und zu Verunsicherung unter ausländischen Studenten geführt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit
International

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit

Nordkorea muss sich nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un zugleich zum Dialog und zur Konfrontation mit den USA bereithalten.

64-Jähriger mit Mountainbike im Kanton Waadt tödlich verunglückt
Schweiz

64-Jähriger mit Mountainbike im Kanton Waadt tödlich verunglückt

Ein 64-jähriger E-Biker hat sich am Freitagnachmittag bei einem Sturz auf einer Mountainbike-Strecke in Pully VD tödliche Verletzungen zugezogen. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, er verstarb noch vor Ort.

Mutter fährt Sohn mit Auto an: Knabe tödlich verletzt
Schweiz

Mutter fährt Sohn mit Auto an: Knabe tödlich verletzt

Bei einem tragischen Unfall ist am Freitag in Rümikon AG ein 14 Monate alter Knabe ums Leben gekommen. Die Mutter hatte ihren Sohn mutmasslich beim Manövrieren mit ihrem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt.

Deutschland schlägt mit den Flügeln, in Spanien ertönt der Alarm
Sport

Deutschland schlägt mit den Flügeln, in Spanien ertönt der Alarm

Ein geflügeltes Ausrufezeichen, ein trikolorer Ausrutscher und ein rotes Fragezeichen: Deutschland überzeugt gegen Portugal, Frankreich leistet sich ein Remis und Spanien kommt nicht in die Gänge.