US-Regierung will verstärkt gegen inländischen Terrorismus vorgehen


News Redaktion
International / 15.06.21 18:59

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will verstärkt und auf Ebene verschiedener Bundesbehörden gegen die "erhöhte Bedrohung" durch inländischen Terrorismus vorgehen.

Die Regierung von US-Präsident Biden will verstärkt und auf Ebene verschiedener Bundesbehörden gegen inländischen Terrorismus vorgehen. Foto: Win Mcnamee/Pool Getty Images North America/AP/dpa Foto: Win Mcnamee/Pool Getty Images North America/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Getty Images North America/AP/Win Mcnamee)
Die Regierung von US-Präsident Biden will verstärkt und auf Ebene verschiedener Bundesbehörden gegen inländischen Terrorismus vorgehen. Foto: Win Mcnamee/Pool Getty Images North America/AP/dpa Foto: Win Mcnamee/Pool Getty Images North America/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Getty Images North America/AP/Win Mcnamee)

Der Umgang mit dieser Bedrohung erfordert eine konzertierte Aktion, eine koordinierte Umsetzung und eine sorgfältige Achtung der Bürgerrechte und bürgerlichen Freiheiten, schreibt die US-Regierung zu ihrer nationalen Strategie gegen heimischen Terrorismus, die am Dienstag vorgestellt werden sollte.

Die US-Sicherheitsbehörden seien in einer Beurteilung der Gefahrenlage im März zu dem Ergebnis gekommen, dass die Bedrohung durch rassistisch oder ethnisch motivierte Extremisten, die eine Überlegenheit der Weissen verfechten, sowie regierungs- und autoritätsfeindliche Extremisten wie Milizen am grössten sei. Ziel müsse es nun sein, Terrorismus vorzubeugen, zu stören und abzuwehren.

Dabei will die Regierung auch verstärkt mit Tech-Unternehmen beim Teilen relevanter Informationen zusammenarbeiten, da ein Grossteil der Rekrutierung, Radikalisierung und Mobilisierung online passiere, sagte ein Regierungsbeamter. Man werde zudem daran arbeiten, Wege zu finden, um der Polarisierung der Gesellschaft entgegenzuwirken, die oft durch Desinformation, Fehlinformation und gefährliche Verschwörungstheorien im Internet angeheizt wird, erklärte das Weisse Haus.

US-Präsident Biden hatte rechtsextremistischen Terrorismus Ende April in einer Rede vor dem Kongress als grösste terroristische Bedrohung für die USA bezeichnet. Kurz vor dem Machtwechsel in Washington hatten Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump am 6. Januar den Sitz des US-Parlaments gewaltsam gestürmt. Das FBI stufte den Angriff als inländischen Terrorismus ein. Die Gefahr rückte in der Folge verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. FBI-Chef Christopher Wray erklärte jedoch, dass es das Problem in den USA schon lange gäbe und es nicht so bald verschwinden werde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Matteo Badilatti Gesamtdritter der Tour de l'Ain
Sport

Matteo Badilatti Gesamtdritter der Tour de l'Ain

Der Bündner Radrennfahrer Matteo Badilatti beendet die zur Europe Tour zählende Tour de l'Ain im dritten Gesamtrang.

Erste Schweizer Schwimm-Medaille seit 1984: Desplanches holt Bronze
Sport

Erste Schweizer Schwimm-Medaille seit 1984: Desplanches holt Bronze

Jérémy Desplanches hält Wort. Der 26-jährige Genfer liefert in Tokio über 200 m Lagen das Rennen seines Lebens und gewinnt mit Landesrekord die Bronzemedaille.

Tragischer Unfall um Schweizer Pferd Jet Set im Concours Complet
Sport

Tragischer Unfall um Schweizer Pferd Jet Set im Concours Complet

Die Schweizer Equipe in Tokio muss einen tragischen Zwischenfall verarbeiten. Der Wallach Jet Set von Vielseitigkeits-Reiter Robin Godel wird nach dem Geländeritt eingeschläfert.

Strengere Einreise-Regeln ab Sonntag in Deutschland
International

Strengere Einreise-Regeln ab Sonntag in Deutschland

Für Rückkehrer aus dem Sommerurlaub soll in Deutschland von diesem Sonntag an eine neue Testpflicht zum Schutz vor einer Corona-Ausbreitung greifen.