US-Reifenhersteller Goodyear will Konkurrenten Cooper übernehmen


Roman Spirig
Wirtschaft / 22.02.21 14:50

Der US-Reifenhersteller Goodyear will sich mit der milliardenschweren Übernahme des Konkurrenten Cooper stärken.

US-Reifenhersteller Goodyear will Konkurrenten Cooper übernehmen (Foto: KEYSTONE / AP The Topeka Capital-Journal / EVERT NELSON)
US-Reifenhersteller Goodyear will Konkurrenten Cooper übernehmen (Foto: KEYSTONE / AP The Topeka Capital-Journal / EVERT NELSON)

Goodyear will den Deal in bar und eigenen Aktien bezahlen und bewertet das Aktienkapital von Cooper insgesamt mit 2,8 Milliarden US-Dollar, wie der Continental-Konkurrent am Montag in Akron (US-Bundesstaat Ohio) mitteilte.

Je Aktie sollen Cooper-Aktionäre 41,75 Dollar Bargeld erhalten, zusätzlich kommen 0,907 Anteile von Goodyear obendrauf. Das entspreche mit dem Schlusskurs vor dem Wochenende einem Wert von 54,46 Dollar je Papier. Am Freitag lag der Cooper-Kurs zum Handelsschluss bei 43,77 Dollar.

Der Verwaltungsrat von Cooper hat der Übernahme den Angaben zufolge zugestimmt. Die Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden. Goodyear hat rund 62000 Mitarbeiter, Cooper ist mit rund 10000 Mitarbeitern deutlich kleiner und die Nummer fünf auf dem US-Markt.

Goodyear bezifferte den gemeinsamen Umsatz für das Jahr 2019 auf rund 17,5 Milliarden Dollar (14,4 Mrd Euro). Der deutsche Konzern Continental hatte Ende des dritten Quartals rund 100000 Beschäftigte in der Reifen- und Kunststoffsparte und erzielte 2019 dort rund 18 Milliarden Euro Umsatz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug belohnt sich gegen Servette erst spät mit Sieg
Sport

Zug belohnt sich gegen Servette erst spät mit Sieg

Der EV Zug gewinnt das Spitzenspiel der Eishockey-Meisterschaft in Genf gegen Servette mit 4:3 nach Verlängerung. Beide Teams gewannen zuvor viermal in Serie.

Obwaldner Regierung will Härtefallhilfe ausbauen
Regional

Obwaldner Regierung will Härtefallhilfe ausbauen

Der Obwaldner Wirtschaft sollen zur Unterstützung in der Coronakrise Härtefallgelder von total 24 Millionen Franken statt nur 7 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden. Der Regierungsrat hat entschieden, sich an der vom Bundesrat angekündigten Aufstockung zu beteiligen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Frist von 72 Stunden: Venezuela weist EU-Botschafterin aus
International

Frist von 72 Stunden: Venezuela weist EU-Botschafterin aus

Nach der Ausweitung der EU-Sanktionen gegen Unterstützer des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro hat die Maduro-Regierung die EU-Botschafterin in Caracas zur "persona non grata" erklärt und ausgewiesen. Man gebe Isabel Brilhante Pedrosa eine Frist von 72 Stunden, um das venezolanische Territorium zu verlassen, sagte Aussenminister Jorge Arreaza im Fernsehsender VTV am Mittwoch.

Kühne+Nagel erhält Auftrag für Vertrieb von Sinovac-Impfstoff
Wirtschaft

Kühne+Nagel erhält Auftrag für Vertrieb von Sinovac-Impfstoff

Der Logistiker Kühne+Nagel erhält einen weiteren Auftrag zur Auslieferung von Corona-Impfdosen. Wie er am Freitag mitteilte, setzt der chinesische Hersteller Sinovac auf die Dienstleistungen des Schweizer Unternehmens.