US-Sommercamp: Kinder jeden Alters mit Coronavirus infiziert


News Redaktion
International / 01.08.20 01:24

Eine Studie zu einem Coronavirus-Ausbruch in einem Sommercamp untermauert die Erkenntnis, dass sich Kinder jeden Alters mit dem Erreger infizieren können. Dies teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag (Ortszeit) mit.

Eine amerikanische Studie zu einem Sommercamp hat wertvolle Informationen zur Coronavirus-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen hervorgebracht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA ANSA/LUCA ZENNARO)
Eine amerikanische Studie zu einem Sommercamp hat wertvolle Informationen zur Coronavirus-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen hervorgebracht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA ANSA/LUCA ZENNARO)

Entgegen ursprünglicher Annahmen könnten Kinder und Jugendliche auch eine wichtige Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 spielen, hiess es weiter. Die am Freitag veröffentlichte Studie dürfte in den USA auch die Debatte zur Wiedereröffnung von Schulen nach den Sommerferien erneut anheizen.

Die Studie befasst sich mit einem Coronavirus-Ausbruch, der sich Ende Juni innerhalb von etwa zehn Tagen in einem Feriencamp für Kinder und Jugendliche im südlichen Bundesstaat Georgia zugetragen hatte. Von den rund 600 dort anwesenden Personen gab es nur von 344 das Ergebnis eines Coronavirus-Tests. Von ihnen hatten sich allerdings 260 mit dem Coronavirus infiziert, also fast die Hälfte. Darunter waren 51 Kinder im Alter bis zehn Jahren, 180 Jugendliche und 29 volljährige Personen. Wegen der fehlenden Testergebnisse sei anzunehmen, dass es noch mehr Infektionen gegeben habe, hiess es in der Studie.

Die rund 250 Angestellten und Freiwilligen in dem Camp mussten Masken tragen, die etwa 350 Gäste im Alter von 6 bis 18 Jahren mussten keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Während ihres mehrtägigen Aufenthalts gab es zahlreiche Aktivitäten im Freien und in geschlossenen Räumen, darunter kräftiges Singen und Jubeln, so die CDC-Studie.

Zwei Tage nach der Ankunft der Gäste sei ein Teenager am 23. Juni mit Erkältungserscheinungen nach Hause geschickt worden. Nachdem die Person positiv getestet worden war, schlossen die Verantwortlichen das Camp am 27. Juni. Von den 136 Personen, für die es Informationen zu Symptomen gab, gaben 36 an, keine Beschwerden gehabt zu haben. Die übrigen berichteten von Fieber, Kopfschmerzen und Halsweh.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Detailhandel im Euro-Raum wieder auf Vorkrisenniveau
Wirtschaft

Detailhandel im Euro-Raum wieder auf Vorkrisenniveau

Der im Zuge der Corona-Pandemie arg gebeutelte Detailhandel in der Euro-Zone lässt die Krise allmählich hinter sich. Der Umsatz kletterte von Mai bis Juni um 5,7 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte.

Indiens Premier legt Grundstein für Tempel, wo einst Moschee stand
International

Indiens Premier legt Grundstein für Tempel, wo einst Moschee stand

Indiens Premier Narendra Modi hat am Mittwoch den Grundstein eines Tempels gelegt - an einem Ort, wo einst eine Moschee stand. Es ist ein Triumph für die hindunationalistische Führung des Landes, wo sich aber viele Muslime, die mit 14 Prozent der Bevölkerung die grösste Minderheit stellen, zunehmend unwohl fühlen. 

Golden Globes-Vorsitzender Lorenzo Soria gestorben
International

Golden Globes-Vorsitzender Lorenzo Soria gestorben

Der Verband der Hollywood-Auslandspresse, der alljährlich die Golden Globes verleiht, trauert um seinen Vorsitzenden. Lorenzo Soria sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles friedlich gestorben, teilte die Hollywood Foreign Press Association auf Twitter mit.

Junger Steinadler im Neuenburger Jura ausgeflogen
Schweiz

Junger Steinadler im Neuenburger Jura ausgeflogen

Erstmals seit 200 Jahren ist im Kanton Neuenburg ein junger Steinadler ausgeflogen. Ornithologen beobachteten Ende Juli die ersten Flüge des majestätischen Greifvogels. Er wurde auf den Namen "Artemis" getauft.