US-Spitalschiff erreicht im Kampf gegen Coronavirus New York


News Redaktion
International / 30.03.20 17:48

Im Kampf gegen das Coronavirus hat ein Spitalschiff der US-Marine heute Montag New York erreicht. Die 272 Meter lange "USNS Comfort" verfügt über tausend Betten und zwölf Operationssäle und soll New Yorker Kliniken entlasten.

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist am Montag das 272 Meter lange Spitalschiff
Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist am Montag das 272 Meter lange Spitalschiff "USNS Comfort" der US-Marine in New York angekommen. (FOTO: KEYSTONE/AP/Seth Wenig)

Zwar werden auf der USNS Comfort keine Coronavirus-Patienten behandelt. Dafür können andere Patienten auf das Schiff verlegt werden, um den Spitälern mehr Kapazitäten für Coronavirus-Patienten zu verschaffen.

Der Bundesstaat New York und die gleichnamige Grossstadt sind besonders schwer von der Pandemie betroffen. Dort wurden mehr als 60000 Infektionsfälle bestätigt - das ist fast die Hälfte aller Infektionen landesweit. Die Spitäler in New York sind zunehmend überlastet. In dem Bundesstaat werden deswegen mehrere temporäre Spitäler eingerichtet, um mehr Kapazitäten zu schaffen.

Es ist ein Rennen gegen die Zeit: Der Höhepunkt der Pandemie wird in etwa zwei bis drei Wochen erwartet. Bereits vergangene Woche hatte das Spitalschiff USNS Mercy die kalifornische Grossstadt Los Angeles an der US-Westküste erreicht.

Die USA sind inzwischen das Land mit den meisten bestätigten Coronavirus-Fällen weltweit. Aus dem Land wurden mehr als 143000 Infektionen und mehr als 2500 Todesfälle gemeldet. Die Zahlen dürften dramatisch ansteigen. US-Präsident Donald Trump selbst bezeichnete 100000 bis 200000 Tote am Sonntag als mögliche Grössenordnung.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Zürcher Corona-Patienten mehr an Beatmungsgeräten
Schweiz

Keine Zürcher Corona-Patienten mehr an Beatmungsgeräten

Im Kanton Zürich muss erstmals seit Langem niemand mehr wegen einer Infektion mit dem Coronavirus beatmet werden. Zudem gab es seit einer Woche keine Todesfälle mehr im Zusammenhang mit Covid-19.

Bisher 194'000 Anmeldungen bei Corona-Erwerbs-Ersatzentschädigung
Schweiz

Bisher 194'000 Anmeldungen bei Corona-Erwerbs-Ersatzentschädigung

Bis Mitte Mai sind über 194'000 Anmeldungen für eine Corona-Erwerbsersatzentschädigung bei den Ausgleichskassen eingereicht worden. Bei rund 2000 Fällen und damit bei einem Prozent der Anmeldungen gingen Einsprachen gegen die Entscheide ein.

Das brutale Knie der US-Polizei? Tod eines Afroamerikaners bewegt Gemüter
International

Das brutale Knie der US-Polizei? Tod eines Afroamerikaners bewegt Gemüter

"Ich kann nicht atmen", fleht der Afroamerikaner George Floyd immer wieder. Doch ein weisser Polizist kniet ungerührt mehrere Minuten lang auf dem Hals des Verdächtigen - bis Floyd schliesslich das Bewusstsein verliert. Wenig später stirbt er in einer nahen Klinik.

In Obwalden sollen die Familienzulagen leicht steigen
Regional

In Obwalden sollen die Familienzulagen leicht steigen

Im Kanton Obwalden dürften die Familienzulagen um 20 Franken steigen. Der Kantonsrat hat die Erhöhung am Donnerstag in erster Lesung beraten. Obwalden würde damit künftig im Zentralschweizer Vergleich nicht mehr auf dem letzten Rang liegen.