Uster benennt schützenswerte "Biotopbäume"


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 17:57

Im Bestreben, die Biodiversität zu fördern, führt die Stadt Uster das Konzept der sogenannten Biotopbäume ein. Sie werden über ihr Lebensende hinaus bis zu ihrer natürlichen Zersetzung geschützt. Vorerst 33 Bäume im Stadtwald wurden als Biotopbäume bestimmt.

Uster benennt schützenswerte Biotopbäume (Foto: KEYSTONE /  / )
Uster benennt schützenswerte Biotopbäume

Diese Bäume dürfen weder gefällt noch genutzt werden, wie die Stadt Uster am Montag mitteilte. Bei vielen von ihnen handelt es sich um geschädigte und überalterte Bäume, die für den Wald aber sehr wertvoll sind.

Die ausgewählten Bäume bieten dank Spechtlöcher, dürrer Kronenteile oder sich ablösender Rinde wichtigen Lebensraum für zahlreiche Pflanzen-, Tier- und Pilzarten – daher der Name Biotopbaum. Solche Bäume dienen beispielsweise seltenen Insekten und Vögeln als Nahrung und Unterschlupf. Auch ein von Efeu umringter Baum ist als Nistplatz für Vögel sehr nützlich und kann als Biotopbaum geschützt werden.

In den nächsten Jahren sollen weitere Bäume als Biotopbäume bezeichnet werden. Mögliche Biotopbäume zu finden, sei aber nicht immer einfach, schrieb die Stadt. Zudem könnten von möglichen Kandidaten nicht immer alle ausgewählt werden. Steht ein Baum etwa zu nahe an einer Strasse, bleibt aus Sicherheitsgründen kein Raum für einen natürlichen Zerfall.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flughafen Genf verzeichnet 2020 Passagierrückgang um 69 Prozent
Wirtschaft

Flughafen Genf verzeichnet 2020 Passagierrückgang um 69 Prozent

Die Coronapandemie hat auch den Flughafen Genf hart getroffen. Das Passagieraufkommen am zweitgrössten Flughafen der Schweiz ging im vergangenen Jahr 2020 um 69 Prozent auf noch 5,6 Millionen Fluggäste zurück, wie der Genève Aéroport am Donnerstag mitteilte.

Zug senkt Schwelle für Härtefallfall-Gelder auf 20 Prozent
Regional

Zug senkt Schwelle für Härtefallfall-Gelder auf 20 Prozent

Der Kanton Zug geht weiter als der Bund und baut die Härtefallmassnahmen aus: Rückwirkend auf den 1. Dezember erhalten Betriebe finanzielle Unterstützung bereits ab einer Umsatzeinbusse von mehr als 20 statt mehr als 40 Prozent.

Impfstoff im Kanton Zürich bis Ende Februar verplant
Schweiz

Impfstoff im Kanton Zürich bis Ende Februar verplant

Der zur Verfügung stehende Impfstoff ist im Kanton Zürich bis Ende Februar verplant. Die Gesundheitsdirektion bittet die Bevölkerung weiter um Geduld. Vorläufig werden keine neuen Impftermine ausgeschrieben.

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren
Schweiz

Ab 2030 sollen keine Verbrennerfahrzeuge mehr durch Lausanne fahren

Lausanne will bis 2030 alle Verbrennerfahrzeuge aus der Stadt verbannen. Die Stadtregierung hat am Mittwoch ihren Klimaplan vorgestellt. Gemäss diesem soll die Waadtländer Hauptstadt bis 2050 klimaneutral sein.