US-Turnverband verliert Olympia-Lizenz


Roman Spirig
Sport / 06.11.18 12:00

Das Olympische Komitee der USA (USOC) entzog dem amerikanischen Turnverband nach dem Missbrauchsskandal um den ehemaligen Teamarzt Larry Nassar die Olympia-Lizenz.

US-Turnverband verliert Olympia-Lizenz  (Foto: KEYSTONE / AP / VADIM GHIRDA)
US-Turnverband verliert Olympia-Lizenz (Foto: KEYSTONE / AP / VADIM GHIRDA)

Somit wird USA Gymnastics künftig keine Olympioniken mehr betreuen. Die USOC-Vorsitzende Sarah Hirshland schrieb in einem offenen Brief an die amerikanische Turngemeinschaft, der Verband sei den aktuellen Herausforderungen in seiner jetzigen Form nicht gewachsen.

USA Gymnastics unterstützte bisher nicht nur Elitesportler und Olympioniken, sondern dient als Anlaufstelle für mehr als 150'000 Athletinnen und Athleten im ganzen Land.

Nassar werfen Hunderte Frauen und Mädchen vor, sich an ihnen vergangen zu haben. Unter ihnen befinden sich die Olympiasiegerinnen Alexandra Raisman, McKayla Maroney und Simone Biles. Nassar war Anfang des Jahres wegen sexuellen Missbrauchs zu 40 bis 175 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Für mehr News - hier klicken


(Foto: KEYSTONE / AP / MATTHEW DAE SMITH)
(Foto: KEYSTONE / AP / MATTHEW DAE SMITH)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Menschen und auch Hunde sorgen für Sicherheit der WEF-Gäste
Schweiz

Menschen und auch Hunde sorgen für Sicherheit der WEF-Gäste

Die Sicherheit der Gäste hat am World Economic Forum (WEF) oberste Priorität. Dafür besorgt sind vorwiegend Menschen, aber auch Hunde. Am Flughafen Zürich checken die Vierbeiner beispielsweise jeden Auto-Konvoi, der hochrangige Persönlichkeiten nach Davos bringt.

Djokovic nach Viersatz-Sieg im Viertelfinal
Sport

Djokovic nach Viersatz-Sieg im Viertelfinal

Wie in der Runde zuvor verlor der Topfavorit und Weltranglistenerste Novak Djokovic auch im Achtelfinal des Australian Open einen Satz. Dennoch setzte sich der Serbe ohne grössere Probleme 6:4, 6:7 (5:7), 6:2, 6:3 gegen den als Nummer 15 gesetzten Russen Daniil Medwedew durch. Der 22-Jährige aus Moskau hielt zweieinhalb Sätze lang hervorragend mit, ehe er körperlich abbaute.

UBS-Datenklau: Verurteilung zu mehrjähriger Freiheitsstrafe
Schweiz

UBS-Datenklau: Verurteilung zu mehrjähriger Freiheitsstrafe

Das Bundesstrafgericht hat einen früheren UBS-Mitarbeiter zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten sowie einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Die Bundesanwaltschaft hatte vier Jahre und eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen gefordert.

Überwachungsvideos: Schwyzer Regierung greift nicht ein
Regional

Überwachungsvideos: Schwyzer Regierung greift nicht ein

Der Direktor der Ausgleichskasse Schwyz, Andreas Dummermuth, hat nach Ansicht des Regierungsrats innerhalb seines Informationsauftrags gehandelt, als er vor der Abstimmung über die Versicherungsdetektive verpixelte Überwachungsvideos den Medien übergeben hatte. Die Exekutive sieht keinen Anlass, strafrechtlich oder personalrechtlich aktiv zu werden.