Vaduz verliert nach frühem Torespektakel


News Redaktion
Sport / 01.05.21 20:17

Dem FC Vaduz gelingt es nicht, die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg noch mehr unter Druck zu setzen. Die Liechtensteiner verlieren daheim gegen Luzern 1:2. Alle Tore fallen in der Startphase.

Der Vaduzer Cedric Gasser (links) gegen Luzerns Ibrahima Ndiaye (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der Vaduzer Cedric Gasser (links) gegen Luzerns Ibrahima Ndiaye (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Luzerner führten sehr früh 2:0. Zuerst nutzten Ibrahima Ndiaye und Torschütze Dejan Sorgic - er erzielte sein elftes Saisontor - ein fürchterliches Missverständnis zwischen Verteidiger Joel Schmid und Goalie Benjamin Büchel. Wenig später traf Innenverteidiger Marco Burch, der Aufsteiger der Saison innerhalb der Luzerner Mannschaft, per Kopfball nach einer Corner-Variante. Fast im Gegenzug verkürzte Gabriel Lüchinger mit einem satten Vollristschuss unter die Latte.

Die drei Tore fielen in den ersten 13 Minuten. Dieses anfängliche Spektakel war kein Präjudiz für den weiteren Spielverlauf. Die restlichen über 80 Minuten verliefen ruhiger. In der aufregendsten Szene traf der eingewechselte Vaduzer Tunahan Cicek in der 81. Minute mit einem Weitschuss die Latte.

Der FC Vaduz, der allenthalben unterschätzte Aufsteiger, der sich in der Super League dermassen gut schlägt, kommt in der ungünstigsten Zeit mit dem Punkten nicht mehr voran. Die Liechtensteiner haben in den letzten vier Spielen nur einen Punkt dazugewonnen, nachdem sie davor dreimal am Stück gesiegt hatten. Für die auf dem Barrage-Platz liegende Mannschaft von Trainer Mario Frick kommt es nun sehr darauf an, wie Sion und Zürich am Sonntag in ihren Heimspielen gegen Lausanne-Sport respektive Lugano abschneiden werden.

Die Luzerner, die den frühen Vorsprung gut über die Zeit brachten und die besseren Chancen auf weitere Tore hatten, haben sich nach dem dritten Sieg in Serie jeglicher Sorgen entledigt. Sie können sich in den verbleibenden vier Runden an den vor ihnen klassierten Mannschaften orientieren.

Vaduz - Luzern 1:2 (1:2)

100 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 6. Sorgic (Ndiaye) 0:1. 12. Burch (Schaub) 0:2. 13. Lüchinger (Gasser) 1:2.

Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani; Gasser (46. Dorn), Gomes (74. Prokopic), Gajic (58. Ibrisimovic), Lüchinger, Hug; Di Giusto (58. Cicek); Sutter (58. Djokic).

Luzern: Müller; Grether, Knezevic, Burch, Frydek (46. Sidler); Tasar, Wehrmann, Ugrinic, Ndiaye; Schaub (80. Emini), Sorgic.

Bemerkungen: Vaduz ohne Obexer und Wieser (beide verletzt). Luzern ohne Schürpf (gesperrt), Schulz, Ndenge und Binous (alle verletzt). Frydek verletzt ausgeschieden. 81. Lattenschuss Cicek. Verwarnungen: 71. Gomes (Foul), 84. Sidler (Spielverzögerung), 89. Tasar (Unsportlichkeit), 89. Ibrisimovic (Unsportlichkeit).

Rangliste: 1. Young Boys 31/72 (60:23). 2. Basel 32/47 (54:47). 3. Servette 31/44 (38:45). 4. Lugano 31/43 (35:33). 5. Luzern 32/42 (55:51). 6. Lausanne-Sport 31/41 (43:42). 7. St. Gallen 32/37 (36:42). 8. Zürich 31/35 (42:48). 9. Vaduz 32/33 (32:49). 10. Sion 31/30 (38:53).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tritt gegen Bewusstlosen: Landesverweis für gewalttätigen FCZ-Fan
Schweiz

Tritt gegen Bewusstlosen: Landesverweis für gewalttätigen FCZ-Fan

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen FCZ-Fan zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und einen Landesverweis ausgesprochen. Der 26-Jährige hatte im Rahmen einer Massenschlägerei einen regungslos am Boden liegenden GC-Fan gegen den Kopf getreten.

Berliner Humboldt Forum öffnet am 20. Juli erstmal seine Türen
International

Berliner Humboldt Forum öffnet am 20. Juli erstmal seine Türen

Das Humboldt Forum in Berlin wird am 20. Juli erstmals für Besucherinnen und Besucher zugänglich sein. Dann sollen erste Bereiche innerhalb des international ambitionierten Kulturprojekts öffnen, wie die Stiftung Humboldt Forum am Dienstag in Berlin mitteilte.

Mehr gewaltorientierte Rechtsextremisten in Deutschland
International

Mehr gewaltorientierte Rechtsextremisten in Deutschland

Die Zahl der Menschen mit rechtsextremistischen Einstellungen ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut angestiegen.

Deutschland zwischen Zuversicht und Druck
Sport

Deutschland zwischen Zuversicht und Druck

Deutschland ist nach dem 0:1 gegen Frankreich hin- und hergerissen. Der Auftritt gegen den Weltmeister macht Mut, die Niederlage erhöht aber auch den Druck auf die DFB-Elf.