Vaduz zum zweiten Mal nicht abzuschreiben


News Redaktion
Sport / 08.05.21 20:24

Der FC Vaduz stemmt sich von Neuem mit aller Kraft gegen den Abstieg. Nach einem 2:0-Sieg in Lugano haben die Liechtensteiner jetzt wieder viel bessere Aussichten, im Oberhaus zu bleiben.

Der Vaduzer Torschütze Jo?ël Schmied (links) gegen Luganos Miroslav Covilo (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
Der Vaduzer Torschütze Jo?ël Schmied (links) gegen Luganos Miroslav Covilo (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Tunahan Cicek nach einer guten Viertelstunde und Joël Schmied, mit nunmehr sieben Tore der beste Goalgetter unter den Verteidigern der Super League, nach 79 Minuten erzielten die Tore.

Der FC Vaduz findet mit dem Sieg im Cornaredo zum zweiten Mal in dieser Saison nach einer Baisse ins Geschäft zurück. In der Hinrunde hatten die Liechtensteiner nur zwei Punkte aus acht Spielen geholt. Von vielen wurden sie für den Ligaerhalt abgeschrieben, bevor sie längere Zeit zu einem der fleissigsten Punktesammler wurden.

Zuletzt schaute aus vier Spielen nur ein Punkt heraus, und wieder drohten die Felle davonzuschwimmen. Aber der erste Saisonsieg gegen Lugano bringt der Mannschaft von Trainer Mario Frick erneut viele Chancen zurück - und macht überdies die Super League im unteren Bereich der Tabelle sehr spannend. St. Gallen und Zürich, die am Sonntag gegen Sion respektive in Lausanne spielen, müssen sich wieder stark bedrängt fühlen.

Nach einem Querpass von Nico Hug traf Tunahan Cicek mit einer geschlenzten Innenrist-Direktabnahme von ausserhalb des Strafraums via Pfosten. Mit der ungeheuren Wucht des Schusses schien Cicek seine Frustration über die persönliche Torflaute vertreiben zu wollen. Tatsächlich hatte der wertvolle und eigentlich auch torgefährliche Spieler während mehr als 13 Partien kein Tor mehr erzielt.

Die Luganesi konnten über die 90 Minuten nicht verbergen, dass sich ihrerseits nicht nur nach den Resultaten in einer Baisse stecken. Drei der letzten vier Spiele hatte die Mannschaft von Trainer Maurizio Jacobacci sie zu null verloren. Die zweite Halbzeit verbrachten die Tessiner fast ausschliesslich in der Vaduzer Platzhälfte. Aber die Angriffe, die zu Toren hätten führen können, waren selten.

Lugano - Vaduz 0:2 (0:1)

100 Zuschauer. - SR San. - Tore: 16. Cicek (Hug) 0:1. 79. Schmied 0:2.

Lugano: Baumann; Lavanchy, Custodio, Daprelà, Ziegler (86. Oss), Guerrero (75. Facchinetti); Covilo, Lovric, Sabbatini (75. Lungoyi); Ardaiz (46. Abubakar), Gerndt.

Vaduz: Büchel; Schmied (94. Rahimi), Schmid, Simani; Dorn, Lüchinger, Gajic, Gasser (69. Prokopic), Hug (46. Obexer); Cicek (69. Djokic); Di Giusto (80. Gomes).

Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Maric, Kecskes und Guidotti (alle verletzt). Vaduz ohne Wieser (verletzt) und Sutter (krank). Verwarnungen: 21. Ardaiz (Foul), 25. Gasser (Foul), 63. Gerndt (Ballwegschlagen).

Rangliste: 1. Young Boys 33/75 (63:25). 2. Servette 32/47 (40:46). 3. Basel 33/47 (54:49). 4. Lugano 33/43 (35:38). 5. Luzern 32/42 (55:51). 6. Lausanne-Sport 32/42 (44:43). 7. Zürich 32/38 (45:48). 8. St. Gallen 32/37 (36:42). 9. Vaduz 33/36 (34:49). 10. Sion 32/31 (39:54).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Türkei und Wales dürfen nicht verlieren
Sport

Die Türkei und Wales dürfen nicht verlieren

In der Partie zwischen der Türkei und Wales am Mittwoch in Baku stehen beide Teams unter Zugzwang. Dem Verlierer droht das Verpassen der Achtelfinals.

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin
Schweiz

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin

Am Opernhaus Zürich will eine Findungskommission bis Ende des Jahres eine Nachfolge für Intendant Andreas Homoki präsentieren. Zudem ist eine neue Balletdirektorin gefunden worden, als Nachfolgerin für Christian Spuck, der nach Berlin wechselt.

Luzerns Lino Lang leihweise zu Kriens
Sport

Luzerns Lino Lang leihweise zu Kriens

Lino Lang wechselt leihweise für eine Saison von Cupsieger Luzern zu Kriens in die Challenge League. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, der beim FCL die Nachwuchsstufen durchlaufen hat, debütierte vor einem Jahr in der Super League und kam in der abgelaufenen Spielzeit sechsmal für das Fanionteam zum Einsatz.

Sarkozy bestreitet Vorwürfe um Wahlkampfkosten
International

Sarkozy bestreitet Vorwürfe um Wahlkampfkosten

Im Prozess um mutmasslich überhöhte Wahlkampfkosten hat Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstag alle Vorwürfe zurückgewiesen.