Valora schreibt im ersten Halbjahr operativ schwarze Zahlen


News Redaktion
Wirtschaft / 21.07.21 08:00

Der Detailhändler Valora blickt auf ein schwieriges erstes Halbjahr 2021 zurück. Dank gutem Kostenmanagement schrieb die Gruppe aber trotz der anhaltend tiefen Kundenfrequenz operativ schwarze Zahlen.

Die Kiosk-Betreiberin Valora leidet weiterhin unter den Folgen der Coronakrise und den eher tiefen Pendlerströmen. Im ersten Halbjahr verbleibt unter dem Strich ein Verlust.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Kiosk-Betreiberin Valora leidet weiterhin unter den Folgen der Coronakrise und den eher tiefen Pendlerströmen. Im ersten Halbjahr verbleibt unter dem Strich ein Verlust.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Wegen dem Fokus auf Läden an stark frequentierten Orten wie Bahnhöfen litt Valora auch im ersten Halbjahr unter den abgeflauten Pendlerströmen. Der Nettoumsatz erreichte mit 814 Millionen Franken das Niveau des Vorjahrs, obwohl mit Januar und Februar zusätzliche Monate von der Coronapandemie betroffen waren. Ab März sei der wieder deutlich über dem Vorjahr ausgefallen, teilte Valora am Mittwoch mit.

Der Betriebsgewinn (EBIT) blieb im ersten Halbjahr mit 7,4 Millionen im positiven Bereich, was Valora auf ein gutes Kostenmanagement zurückführt. Unter dem Strich konnten die Verluste auf 3,8 Millionen mehr als halbiert werden. Die Erwartungen der Experten wurden damit deutlich übertroffen.

Mit Blick auf die Profitabilität will die Gruppe in den nächsten 6 bis 9 Monaten auf das Vorkrisen-Niveau zurückkehren. Für 2021 stellt Valora einen Betriebsgewinn von 25 bis 35 Millionen in Aussicht und für das kommende Jahr wird mit einem Anstieg auf rund 70 Millionen gerechnet, mit einer möglichen Abweichung von 10 Prozent gegen unten oder oben.

Zudem gab Valora heute bekannt, ab 1. Januar 2022 den Betrieb von 29 Tankstellen-Shops zu übernehmen. Diese Läden würden derzeit von Shop and More überwiegend unter der Marke Aperto betrieben und sollen im kommenden Jahr rund 60 Millionen Franken zum Umsatz beisteuern.

Weiter soll der geplante Ausbau der SBB-Standorte vorangetrieben werden. Die Umbauten sollen bis Ende 2022 abgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut
International

UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut

Die Vereinten Nationen (UN) mahnen die Aufklärung der Ursachen der gewaltigen Explosion in Beirut an. Ein Jahr nach dem Unglück mit rund 200 Toten und 6000 Verletzten kämpften Opfer und Angehörige immer noch um Gerechtigkeit und Wahrheit, sagte eine UN-Sprecherin am Dienstag in Genf.

Klingler verpasst Olympia-Final im Sportklettern
Sport

Klingler verpasst Olympia-Final im Sportklettern

Petra Klingler wird bei der Olympia-Premiere im Sportklettern im Final vom Freitag nicht um die Medaillen klettern. Die 29-jährige Zürcherin verpasst den Final der Top 8 als 16. deutlich.

Erdähnlicher Planet in 35 Lichtjahren Entfernung vermutet
Schweiz

Erdähnlicher Planet in 35 Lichtjahren Entfernung vermutet

Ein Team von Astronomen - unter anderem von der Universität Genf - hat in 35 Lichtjahren Entfernung einen Stern entdeckt, um den der leichteste bekannte Exoplanet kreist. Auch ein erdähnlicher Planet wird in dem System vermutet.

Weltweit bereits mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen
International

Weltweit bereits mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionen auf mehr als 200 Millionen angestiegen.