Vaudoise-Gruppe übernimmt Tierversicherer Epona


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:34

Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur Vaudoise über.

Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur Vaudoise über. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Vaudoise-Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Tierversicherer Epona übernommen. Alle Versicherungspolicen, Mitarbeitenden und finanziellen Verpflichtungen von Epona gehen zur Vaudoise über. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Mit der Übernahme von Epona setzt Vaudoise zukünftig bei Tierversicherungen auf eine Mehrmarkenstrategie, wie die Versicherungsgruppe am Donnerstag mitteilte. 2016 kaufte das Unternehmen bereits Animalia, eine Kranken- und Unfallversicherung für Hunde und Katzen.

Animalia und Epona sollen eigenständige Marken bleiben. Sie behalten ihre eigene Geschäftsführung und verfolgen jeweils eine eigene Geschäftsstrategie, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende bei Protestaktionen gegen niederländische Corona-Politik
International

Tausende bei Protestaktionen gegen niederländische Corona-Politik

In Amsterdam sind am Sonntag erneut Tausende Menschen zusammengekommen, um gegen die Corona-Politik der niederländischen Regierung zu protestieren.

Zürcher Polizei- und Justizzentrum geht etappenweise in Betrieb
Schweiz

Zürcher Polizei- und Justizzentrum geht etappenweise in Betrieb

Nach rund viereinhalb Jahren Bauzeit ist es soweit: Das Zürcher Polizei- und Justizzentrum (PJZ) nimmt seinen Betrieb auf. Am Montag hat das Generalbauunternehmen den Schlüssel an Baudirektor Martin Neukom übergeben. Das neue Gebäude wird etappenweise bezogen.

Feuerwehr rückt in Kurhaus aus wegen Tierfutter auf Kochherd
Regional

Feuerwehr rückt in Kurhaus aus wegen Tierfutter auf Kochherd

Ein Sack Tierfutter auf einer heissen Herdplatte hat in der Nacht auf Dienstag in einem Kurhaus in Oberägeri kräftig zu rauchen begonnen. Die Feuerwehr rettete die Bewohnerin des betroffenen Zimmers und evakuierte drei weitere Personen, verletzt wurde niemand.

Uri fördert neu Installation privater Ladestationen für Autos
Regional

Uri fördert neu Installation privater Ladestationen für Autos

Mit dem Förderprogramm Energie Uri 2022 unterstützt der Kanton neu auch die Ladeinfrastruktur für Elektroautos bei Mehrfamilienhäusern finanziell. Insgesamt stehen im laufenden Jahr mit 2,5 Millionen Franken weniger Fördergeldern zur Verfügung, Schwerpunkt bleibt die Sanierung von Gebäudehüllen.