VBL AG und ihr stellvertretender Direktor trennen sich abrupt


News Redaktion
Regional / 03.12.21 16:43

In der Geschäftsleitung der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) kommt es zu einem abrupten Abgang: Beat Nater, stellvertretender Direktor und Leiter Markt und Vertrieb, verlässt das städtische Unternehmen.

In der Führungsetage der VBL waren sich nicht alle einig, wohin die Reise gehen soll. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
In der Führungsetage der VBL waren sich nicht alle einig, wohin die Reise gehen soll. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Verkehrsbetriebe und Nater seien im gegenseitigen Einverständnis übereingekommen, sich wegen unterschiedlichen strategischen Auffassungen per sofort zu trennen, hiess es in einer Mitteilung des Transportunternehmens vom Freitag.

Die VBL wird seit dem 1. August 2021 von Laurent Roux geleitet. Er löste Norbert Schmassmann ab, der nach 25 Jahren als VBL-Direktor ordentlich in Pension ging.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte: Parteiinterne Rebellion gegen Johnson weitet sich aus
International

Berichte: Parteiinterne Rebellion gegen Johnson weitet sich aus

Die parteiinterne Rebellion gegen den britischen Premierminister Boris Johnson nimmt Medienberichten zufolge Fahrt auf.

Solothurner Präsenzfestival entspricht dem
Schweiz

Solothurner Präsenzfestival entspricht dem "Schweizer Mittelweg"

Mit einer Rede von Bundesrat Alain Berset starteten am Mittwochabend die 57. Solothurner Filmtage - als Präsenzfestival. Es entspreche dem "Schweizer Mittelweg", zu diesem Zeitpunkt der Pandemie in Solothurn zusammenzukommen.

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 38'015 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 154 Spitaleinweisungen.

Sprung ins eiskalte Wasser: Millionen nehmen rituelles Eisbad
International

Sprung ins eiskalte Wasser: Millionen nehmen rituelles Eisbad

Mit einem Sprung ins eiskalte Wasser haben Millionen Menschen in Belarus, Russland und der Ukraine das traditionelle Eisbaden eingeläutet.