VBL-Verwaltungsrat macht Rücktrittsangebot wegen Subventionsaffäre


News Redaktion
Schweiz / 25.09.20 10:20

Die Affäre um mutmasslich zuviel bezogene Abgeltungen der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) gipfelt im Rücktrittsangebot dreier Verwaltungsräte sowie des Direktors. Damit soll das "zerrüttete Verhältnis" insbesondere zum Luzerner Stadtrat entkräftet werden.

Bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) ist Feuer im Dach. Praktisch der gesamte Verwaltungsrat sowie der Direktor wollen den Hut nehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) ist Feuer im Dach. Praktisch der gesamte Verwaltungsrat sowie der Direktor wollen den Hut nehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wegen fehlender Rückendeckung der Eignerin bieten VBL-Präsidentin Yvonne Hunkeler sowie die beiden Verwaltungsräte Silvana Beeler Gehrer und Jon Bisaz ihren Rücktritt an, wie die VBL am Freitag in einer Mitteilung schreiben. Vizepräsident Markus Lötscher trete aus beruflichen Gründen zurück. Auch VBL-Direktor Norbert Schmassmann bietet seinen Rücktritt an.

Hintergrund sei die Weigerung des Stadtrates, der Zahlung von 16,7 Millionen Franken mutmasslich zuviel bezogener Abgeltungen an den Verkehrsverbund Luzern (VVL) zuzustimmen, heisst es in der Mitteilung. Diese Rückzahlung hatte der VBL-Verwaltungsrat im März 2020 beschlossen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei kritisiert
International

Türkei kritisiert "Charlie Hebdo"-Karikatur von Erdogan als abstossend

Die Türkei hat eine Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" mit einer Karikatur des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf verurteilt. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin am späten Dienstagabend "kulturellen Rassismus" vor. 

Coronakrise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein
Wirtschaft

Coronakrise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein

Der US-Flugzeugbauer Boeing ist in der Coronakrise im dritten Quartal nicht so tief in die roten Zahlen geraten wie befürchtet. Wegen der tieferen Auslieferungen und des Flugverbots für den Jet 737 Max stand unter dem Strich ein Verlust von 466 Millionen US-Dollar.

Im Tessin ist die Grippeimpfung bereits ausverkauft
Schweiz

Im Tessin ist die Grippeimpfung bereits ausverkauft

Im Tessin ist die erste Ladung von Grippeimpfdosen bereits aufgebraucht. Weitere Dosen sollen Ende November eintreffen. Bisher durften sich im Südkanton nur Risikopersonen und Gesundheitsfachkräfte impfen lassen.

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend
Schweiz

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend

Neun von zehn Personen mit Tertiärabschluss fühlen sich gesund. Von den Menschen mit lediglich obligatorischer Schulbildung sind hingegen nur zwei von drei beschwerdefrei. Das gilt grosso modo auch für Leute mit Migrationshintergrund, namentlich der ersten Generation.