VCS wehrt sich gegen das Fällen geschützter Bäume in Altdorf


Roman Spirig
Regional / 21.10.20 15:26

Der VCS wehrt sich mit einer Beschwerde gegen die Absicht des Kantons Uri, in Altdorf beim Kollegium rund 50 zum teil geschützte Bäume zu fällen, um die dortigen Bushaltestellen behindertengerecht umzubauen. Eine behindertengerechte Umgestaltung der Haltestellen ist laut dem Umweltverband auch ohne Radikalmassnahme möglich.

VCS wehrt sich gegen das Fällen geschützter Bäume in Altdorf (Foto: KEYSTONE /  / )
VCS wehrt sich gegen das Fällen geschützter Bäume in Altdorf

Das Urner Tiefbauamt hat das Vorhaben in drei Projekte aufgeteilt und öffentlich aufgelegt. Nach Angaben des Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) vom Dienstagabend soll eine geschützte Mauer auf einer Länge von 160 Metern verschoben und die Haltestelle Richtung Bürglen um 40 Meter versetzt werden.

Dies habe zur Folge, dass entlang der Mauer rund 50 Bäume gefällt werden sollen, teilte der VCS mit. Viele dieser Pflanzen seien durch das Altdorfer Baumschutzreglement geschützt und gehörten zur Umgebung des Schutzobjekts Kollegium, dem das kantonale Schutzinventar regionale Bedeutung zumesse.

Der VCS schreibt, geschützte Bäume dürften nur unter eng umrissenen Bedingungen gefällt werden. Er habe deswegen in allen drei Verfahren Einsprache erhoben. Auf die geplante Verschiebung der Bushaltestelle könne verzichtet werden. Auch eine geplante Abzweigespur sei nicht nötig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April
International

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April

Italiens Regierung will den Corona-Notstand bis zum 30. April verlängern. Das kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch vor dem Parlament in Rom an.

Frankreich zieht nächtliche Ausgangssperre landesweit auf 18 Uhr vor
International

Frankreich zieht nächtliche Ausgangssperre landesweit auf 18 Uhr vor

Im Kampf gegen das Coronavirus will Frankreich die abendliche und nächtliche Ausgangssperre auf dem gesamten Festland um zwei Stunden auf 18 Uhr vorziehen. Die Regelung solle ab Samstag für mindestens 15 Tage gelten, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend in Paris an.

Mehr als 650 Polizeieinsätze im Kanton Zürich
Regional

Mehr als 650 Polizeieinsätze im Kanton Zürich

Wegen der starken Schneefälle sind die Patrouillen der Kantonspolizei Zürich und der Kommunalpolizeien seit Donnerstagmorgen mehr als 650 Mal ausgerückt. Bei einem Unfall in Urdorf wurde ein 75-jähriger Fussgänger von einem Auto angefahren und schwer verletzt.

Bundesrat wirbt für Ja zu E-ID-Gesetz am 7. März
Schweiz

Bundesrat wirbt für Ja zu E-ID-Gesetz am 7. März

Dank der E-ID wird laut Bundesrat vieles im Internet einfacher, praktischer und sicherer. Er wirbt deshalb für ein Ja zur Vorlage zum E-ID-Gesetz, die am 7. März zur Abstimmung kommt. Das E-ID-Gesetz will erstmals einen amtlichen Ausweis kommerzialisieren.