Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson soll bald eingesetzt werden


News Redaktion
Schweiz / 28.09.21 12:19

Der Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson gegen das Coronavirus soll offenbar bald in der Schweiz zum Zug kommen. Der Bund hat den Kantonen in einem vertraulichen Dokument Informationen zukommen lassen.

Ein Gebäude der Firma Janssen Vaccines in Bern Buempliz. Janssen gehört zum US-Konzern Johnson & Johnson. Das Unternehmen hat den vektorbasierten Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt, der nun  in der Schweiz zum Einsatz gelangt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Ein Gebäude der Firma Janssen Vaccines in Bern Buempliz. Janssen gehört zum US-Konzern Johnson & Johnson. Das Unternehmen hat den vektorbasierten Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt, der nun in der Schweiz zum Einsatz gelangt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die Impfkampagne mit dem Produkt von Johnson & Johnson soll am 5. Oktober beginnen, schrieb Blick.ch am Dienstag. Bei der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und - direktoren (GDK) hiess es dazu auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, der Bund habe den Kantonen Ende letzter Woche ein Dokument mit vertraulichen Informationen zukommen lassen. Zum Inhalt des Dokumentes würden zu diesem Zeitpunkt noch keinen Angaben gemacht, sagte der GDK-Sprecher.

Der Vektorimpfstoff soll bei Personen eingesetzt werden, die aus medizinischen Gründen nicht mit den bisher verabreichten mRNA-Impfstoffen geimpft werden können. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hatte vergangene Woche Verhandlungen über den möglichen Bezug einer kleinen Menge des Impfstoffs bestätigt.

Der Wirkstoff des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson ist seit Ende März für den Gebrauch in der Schweiz befristet zugelassen. Er wurde in der Schweiz jedoch noch nicht verabreicht, weil der Bund bisher mit dem Hersteller keinen Vertrag abgeschlossen hatte. Es handelt sich um eine Einmalimpfung für Personen ab 18 Jahren.

Janssen Schweiz hatte Anfang Dezember 2020 als viertes Unternehmen bei Swissmedic ein Zulassungsgesuch für einen Impfstoff eingereicht. Janssen Schweiz gehört zum US-Gesundheitskonzern Johnson& Johnson.

Der Janssen-Covid-19-Impfstoff Ad26.COV2.S ist laut Swissmedic ein rekombinanter Vektorimpfstoff, der auf einem humanen Adenovirus basiert. Studiendaten zeigten in den untersuchten Altersgruppen eine Wirksamkeit von durchschnittlich 66,9 Prozent, schrieb Swissmedic im März. Schwere und kritische Verläufe der Erkrankung könnten mit dieser Impfung zu fast 85 Prozent verhindert werden.

Bisher wurden in der Schweiz die mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna gegen Covid-19 verimpft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australische Polizei entdeckt 450 Kilogramm Heroin
International

Australische Polizei entdeckt 450 Kilogramm Heroin

Die australische Polizei hat 450 Kilogramm Heroin aus dem Verkehr gezogen. Das Rauschgift mit einem Wert von umgerechnet rund 90 Millionen Euro sei in einem Container mit Fliesen versteckt gewesen, der von Malaysia nach Melbourne aufgegeben worden war, teilten die Behörden mit.

Mangelhafte Atemschutzmaske zurückgerufen
Wirtschaft

Mangelhafte Atemschutzmaske zurückgerufen

Die Swiss Health Protection GmbH ruft eine Atemschutzmaske zurück. Grund ist, dass die Schutzwirkung der Masken ungenügend ist.

Paris pflanzt 170 000 Bäume für ein besseres Klima
International

Paris pflanzt 170 000 Bäume für ein besseres Klima

Bislang zählt Paris zu den Ballungsräumen mit zu hoher Luftverschmutzung, mit dem Anpflanzen von 170 000 neuen Bäumen will die französische Hauptstadt das Stadtklima nun verbessern.

Die Young Boys binden Lauper und Garcia an sich
Sport

Die Young Boys binden Lauper und Garcia an sich

Die Young Boys binden zwei wichtige Spieler für weitere Jahre an sich.