Velo-Chaos am Stadelhofen: Gemeinderat verliert die Geduld


News Redaktion
Schweiz / 02.12.20 18:28

Seit drei Jahren sucht der Zürcher Stadtrat eine Lösung, um das Velo-Durcheinander am Bahnhof Stadelhofen zu entwirren. Noch immer liegt keine Lösung vor. Der Gemeinderat hat nun keine Geduld mehr. Er hat am Mittwoch eine weitere Fristerstreckung abgelehnt..

Wo ist mein Velo? Am Stadelhofen herrscht seit Jahren ein Velo-Chaos. Eine Lösung liegt immer noch nicht vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wo ist mein Velo? Am Stadelhofen herrscht seit Jahren ein Velo-Chaos. Eine Lösung liegt immer noch nicht vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Mit 88 zu 22 Stimmen entschied der Gemeinderat, die Fristerstreckung bis 2022 zu verweigern. Statt dem Stadtrat zum zweiten Mal mehr Zeit zu geben, stellt sich das Parlament also auf die Hinterbeine. Der Stadtrat soll also Gas geben und bald eine Lösung präsentieren.

Die erste Fristerstreckung habe man ja noch gewährt, sagte Markus Knauss (Grüne). Die zweite werde man nun aber verweigern. Bei der Behandlung dieses Geschäfts schlägt uns eine militante Passivität entgegen, sagte Knauss an Stadtrat Richard Wolff (AL) gerichtet.

Den Vorwurf der militanten Passivität wollte sich Wolff nicht gefallen lassen. Man habe keinesfalls geschlafen, betonte er. Aber es gebe vermeintlich einfache Themen, die sich als immer komplexer herausstellten. Diese Velo-Abstellplätze seien ein solch vermeintlich einfaches Thema. Ich dachte auch, das gehe schneller.

Kritik kam auch von Seiten der SVP, die sich sonst nicht für kostenlose Velo-Abstellplätze einsetzt. Drei Jahre für vierhundert Velo-Abstellplätze, das kann es ja wohl nicht sein, sagte Stephan Iten. Beim Abbau von Auto-Parkplätzen ist der Stadtrat schneller.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen
International

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen

Israel will den internationalen Flugverkehr wegen hoher Corona-Infektionszahlen drastisch einschränken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, man wolle den Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv "hermetisch abriegeln". Nach israelischen Medienberichten soll die Massnahme am Montagabend um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten und mindestens bis Ende des Monats gelten. Netanjahu sagte, es sollte nur wenige Ausnahmen von der Sperre geben. Ziel sei es, das Einschleppen weiterer Corona-Mutationen nach Israel zu verhindern. Bis zu 40 Prozent der Neuerkrankungen gehen nach amtlichen Angaben auf eine Mutation zurück, die aus Grossbritannien kommt. Die israelische Regierung war wegen laxer Kontrollen am Flughafen scharf kritisiert worden.

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden -
International

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden - "Schamlose Diebe"

Die Niederlande haben am Montagabend erneut schwere Ausschreitungen in Folge von aus dem Ruder gelaufenen Protesten gegen die Corona-Ausgangssperre erlebt.

Luzerner Stadtrat winkt ab bei durchgehendem Seeuferzugang
Regional

Luzerner Stadtrat winkt ab bei durchgehendem Seeuferzugang

Eine durchgängige Erschliessung der Seeufer in der Stadt Luzern, wie sie ein Postulat fordert, ist laut dem Stadtrat nicht umsetzbar. Er will das Anliegen aber teilweise entgegennehmen, und sich für die Aufwertung und Verbesserung des Seezugangs einsetzen.

Smith und Lenherr erst auf der Zielgeraden geschlagen
Sport

Smith und Lenherr erst auf der Zielgeraden geschlagen

Fanny Smith und Jonas Lenherr ereilen im Skicross-Weltcup im schwedischen Idre Fjäll das gleiche Schicksal. Dem Duo entgleitet auf den letzten Metern der Sieg, aber nicht der Podestplatz.