Velofahren im Schwarm - Erste "Critical Mass" in St. Gallen


News Redaktion
Schweiz / 01.08.20 11:40

Velogeklingel, Musik, Fähnchen und stehende Autos: Rund 120 Velofahrerinnen und Velofahrer sind am Freitagabend im Schwarm durch die Stadt St. Gallen gefahren. Die erste "Critical Mass" verlief entspannt und friedlich.

Gut gelaunte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten
Gut gelaunte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten "Critical Mass" in St. Gallen posieren mit ihren Velos bei der St.-Otmar-Brücke. (FOTO: Keystone-SDA/Michael Nyffenegger)

Am Treffpunkt auf dem Gallusplatz bei der Kathedrale gab es Gratisverpflegung der Äss-Bar für alle. Danach fuhr die gut gelaunte Gruppe während über einer Stunde kreuz und quer durch die Stadt. An manchen Kreuzungen kam dadurch der Autoverkehr für kurze Zeit zum Stillstand.

Die meisten Autofahrer reagierten gelassen und humorvoll. Da und dort gab es spontanen Applaus von Passanten für die Velofahrerinnen und Velofahrer. Wie bei Critical Mass üblich, bewegte sich der Zweiradschwarm ohne vorgegebene Route spontan durch die Innenstadt und angrenzende Quartiere.

Einige Teilnehmer hatten Lautsprecher auf ihren Velos und Anhängern dabei. Manchmal ist das Leben ganz schön leicht - zwei Räder, ein Lenker und das reicht, trällerte ein Sänger aus einem Lautsprecher. Viele Velos waren mit Fähnchen und Luftballons geschmückt. Hallo Velo! hallte es immer wieder durch die Strassen.

Wenn zehn oder mehr Velos im Verband fahren, dürfen sie gemäss Verkehrsregeln nebeneinander fahren. Critical Mass ist laut den Initianten keine Demonstration, sondern ein spontanes, grosses Verkehrsaufkommen von Velos. Dabei wird jeweils auch auf die Anliegen der Velofahrenden aufmerksam gemacht.

Die erste Critical Mass fand 1992 in San Francisco statt. Mittlerweile gibt es die Bewegung weltweit in über 300 Städten. In der Schweiz gehören etwa Zürich, Winterthur, Basel, Genf, Martigny, Luzern, Lausanne, Biel, Sitten, Neuenburg, Freiburg, Frauenfeld dazu.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten
International

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten

Optisch zwischen Biber und Ratte angesiedelt, hat die aus Südamerika stammende Nutria auch den Beinamen "Biberratte". Als eingeschleppte Art ist sie mit ihrem destruktivem Verhalten nicht willkommen. Der Klimawandel fördert aber ihre Verbreitung in Europa.

Lernfahrer in Illnau mit 95 km/h innerorts erwischt
Schweiz

Lernfahrer in Illnau mit 95 km/h innerorts erwischt

Die Stadtpolizei Illnau-Effretikon hat am Mittwoch verschiedene Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei war ein Motorradfahrer fast doppelt so schnell unterwegs als erlaubt.

Macron reist am Donnerstag nach Beirut
International

Macron reist am Donnerstag nach Beirut

Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 100 Toten will der französische Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag in die libanesische Hauptstadt reisen. Das verlautete am Mittwoch aus Kreisen des Pariser Präsidialamtes.

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump: Rede aus Weissem Haus möglich
International

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump: Rede aus Weissem Haus möglich

Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden wird wegen der Corona-Pandemie nicht zum Parteitag der Demokraten nach Milwaukee (Wisconsin) reisen. Biden werde seine Rede zur Nominierung im US-Bundesstaat Delaware halten, wo er zuhause ist, erklärte die Demokratische Partei am Mittwoch.