Venezuelas Regierung verweist EU-Botschafterin des Landes


News Redaktion
International / 30.06.20 02:19

Nach einer neuen Sanktionsrunde der Europäischen Union gegen Venezuela hat die Regierung des südamerikanischen Landes die EU-Botschafterin Isabel Brilhante Pedrosa des Landes verwiesen. Dies gab Staatschef Nicolás Maduro am Montag (Ortszeit) bekannt.

Der Machthaber Venezuelas Nicolás Maduro hat am Montag (Ortszeit) auf Sanktionen der EU reagiert und die EU-Botschafterin aus seinem Land gewiesen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Miraflores Palace Press Office HANDOUT)
Der Machthaber Venezuelas Nicolás Maduro hat am Montag (Ortszeit) auf Sanktionen der EU reagiert und die EU-Botschafterin aus seinem Land gewiesen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Miraflores Palace Press Office HANDOUT)

Ich habe mich dazu entschieden, der Botschafterin der Europäischen Union in Caracas 72 Stunden Zeit zu geben, um unser Land zu verlassen, erklärte er. Schluss mit dem europäischen Kolonialismus gegen Venezuela, hiess es weiter.

Zuvor hatte die EU die Sanktionen gegen Unterstützer von Maduro ausgeweitet. Betroffen sind elf Amtsträger, denen eine Beteiligung an Handlungen gegen die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorgeworfen wird. Sie sollen zum Beispiel dafür gesorgt haben, dass Mitglieder der Nationalversammlung politisch verfolgt werden können, oder für Einschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit verantwortlich sein. Alle elf Betroffenen sind nun mit EU-Einreiseverboten und Vermögenssperren belegt.

Maduro liefert sich seit eineinhalb Jahren einen Machtkampf mit dem selbst ernannten Interimspräsident Juan Guaidó. Der junge Abgeordnete wird von den USA, vielen lateinamerikanischen und europäischen Ländern als legitimer Übergangspräsident anerkannt. Maduro hingegen kann auf China, Russland und seine Verbündeten Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen. Zudem wird er vom mächtigen Militär des Landes unterstützt.

Bisher waren von EU-Sanktionen 25 Personen aus dem Umfeld von Maduro betroffen. Zudem ist der Export von Waffen und Ausrüstung nach Venezuela verboten, die zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft eingesetzt werden können. Im vergangenen Jahr hatte die venezolanische Regierung etwa auch den deutschen Botschafter zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen. Später konnte der Diplomat allerdings auf seinen Posten zurückkehren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt
International

Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt

In Kolumbien sind im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben 159'000 Hektar Wald abgeholzt worden - eine Fläche grösser als der Kanton Luzern. Die Abholzung sei damit im Vergleich zu den Vorjahren zurückgegangen, heisst es im Bericht der Umweltbehörden.

Basler Studie bestätigt Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin
Schweiz

Basler Studie bestätigt Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin

Eine Studie der Universität und des Universitätsspitals Basel bestätigt die Wirkungslosigkeit von Hydroxychloroquin und Lopinavir bei Covid-19-Behandlungen. Die Konzentration der beiden Medikamente in der Lunge reiche nicht aus, um das Virus zu bekämpfen.

Fischsterben nach Grossbrand auf Industrieareal in Laufen BL
Schweiz

Fischsterben nach Grossbrand auf Industrieareal in Laufen BL

Auf einem Industrieareal in Laufen BL ist es am frühen Freitagmorgen zu einem Grossbrand gekommen. Mehrere Bauten standen in Flammen. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, Verletzte seien bis anhin nicht registriert worden.

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan
International

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan

Der designierte demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat die Bedeutung der Mittelschicht für die amerikanische Wirtschaft betont.