Verbrauch von Plastiksäcklis im Detailhandel sinkt weiter


Roman Spirig
Schweiz / 05.06.19 10:00

Die Verwendung von Einweg-Plastiksäcklein im Detailhandel sinkt weiter. Sie ging im vergangenen Jahr um weitere 14 Prozent auf knapp 56,57 Millionen Stück zurück, wie die Swiss Retail Federation und die IG Detailhandel Schweiz mitteilten.

Werden die Zahlen mit 2016 verglichen, als die Detailhandelsbranche auf freiwilliger Basis die "Raschelsäckli" nicht mehr gratis abgab, sind über 86 Prozent weniger Plastiksäcke zum Preis von fünf Rappen pro Stück abgesetzt worden.

Das ursprüngliche Reduktionsziel sei damit bereits erheblich übertroffen worden. Der Verbrauch von Einweg-Plastiksäcken an Kassen, an denen hauptsächlich Lebensmittel verkauft werden, sollte bis 2025 um rund 70 bis 80 Prozent verringert werden.

Im Oktober 2016 hatten die Swiss Retail Federation und die IG Detailhandel Schweiz eine "Branchenvereinbarung zur Verringerung des Verbrauchs von Einweg-Plastiksäcken" abgeschlossen, um anstelle eines Verbots einen pragmatischen und kundenfreundlichen Weg zur Verringerung der Plastikabfälle zu finden, wie es in der Mitteilung vom Mittwoch weiter heisst.

Die Vereinbarung sieht vor, dass seit Anfang 2018 keine kostenlosen Einweg-Plastiksäcke mehr an Kassen abgegeben werden. Mittlerweile hätten sich über 30 Unternehmen aus dem Lebensmitteldetailhandel der Vereinbarung angeschlossen.

Die "Raschelsäckli" hatten in der Schweiz auch das eidgenössische Parlament wiederholt beschäftigt. 2012 hatten National- und Ständerat den Bundesrat beauftragt, Wegwerf-Plastiksäcke zu verbieten. Im Herbst 2016 kam das Parlament dann aber auf seinen Entscheid zurück und überliess es dem Detailhandel, dafür zu sorgen, dass weniger Einwegtüten in Umlauf kommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ifo sieht Autobranche im Aufwind - Stärkster Anstieg seit 1991
Wirtschaft

Ifo sieht Autobranche im Aufwind - Stärkster Anstieg seit 1991

Nach dem Einbruch in der Coronakrise setzt die deutsche Autobranche einer Umfrage zufolge in den kommenden Monaten auf eine langsame Belebung.

Merkel: Wollen vertragliche Regelung für Brexit bis Ende Jahr
International

Merkel: Wollen vertragliche Regelung für Brexit bis Ende Jahr

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die Verhandlungen mit Grossbritannien über die Beziehungen nach dem britischen EU-Austritt intensivieren.

Wie weit reichen St. Gallens Kräfte?
Sport

Wie weit reichen St. Gallens Kräfte?

Im Titelrennen der Super League ist der FC St. Gallen am Mittwoch bei Neuchâtel Xamax gefordert. Eine der Fragen lautet: Wie weit reichen die Kräfte?

Im Kanton Luzern sind die Lohntüten unterdurchschnittlich gefüllt
Regional

Im Kanton Luzern sind die Lohntüten unterdurchschnittlich gefüllt

Die Löhne im Kanton Luzern sind tiefer als im Schweizer und im Zentralschweizer Mittel. Der monatliche Luzerner Bruttomediallohn der Privatunternehmen im Industrie- und Dienstleistungssektor lag 2018 bei 6100 Franken pro Monat. Das Mittel betrug 6200 Franken, wie Lustat Statistik Luzern am Mittwoch mitteilte.