Verbudgetiert? Luzerner Regierungsrat beantragt zusätzliche 15 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 10:03

Der Luzerner Regierungsrat beantragt dem Parlament für 2019 Nachtragskredite in der Höhe von 14,8 Millionen Franken. Grund dafür sind optimistische Budgetierungen.

Verbudgetiert? Luzerner Regierungsrat beantragt zusätzliche 15 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Verbudgetiert? Luzerner Regierungsrat beantragt zusätzliche 15 Millionen Franken

Der grösste Brocken in der Höhe von 6,1 Millionen Franken entfällt auf das Asyl- und Flüchtlingswesen. Weil weniger Asylsuchende im Kanton leben als erwartet, fallen die Abgeltungen des Bundes tiefer aus. Weniger Geld gibt es auch für die Flüchtlinge, weil für eine wachsende Zahl nicht mehr der Bund, sondern der Kanton zuständig ist. Zudem wurde vergessen, für die Mitarbeiter der Asylzentren den Nacht- und Wochenendzuschlag zu budgetieren.

4,2 Millionen Franken der Nachtragskredite entfallen auf die Volksschulbildung. Bei der Budgetierung der Normkosten sei man von zu optimistischen Annahmen ausgegangen, schreibt der Regierungsrat.

Bei der Hochschulbildung wuchs die Zahl der Studentinnen und Studenten stärker als erwartet. Bei der Polizei konnten die budgetierten Einsparungen beim Personalaufwand nicht erreicht werden. Mehr Mittel benötigt der Regierungsrat ferner für die Sozialversicherungen und das Veterinärwesen.

Die beantragten Nachtragskredite in der Höhe von 14,8 Millionen Franken entsprächen einem halben Prozent des im Voranschlag vorgesehenen betrieblichen Aufwandes von 2,9 Milliarden Franken, schreibt die Regierung. Die Mehraufwendungen könnten voraussichtlich innerhalb des kantonalen Finanzhaushalts kompensiert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Titel
International

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

Die Oper Frankfurt und das Grand Théâtre de Genève teilen sich den Titel "Opernhaus des Jahres".

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten
Regional

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.

Djokovic und Thiem fordern Nadal in der Pariser Tennis-Blase
Sport

Djokovic und Thiem fordern Nadal in der Pariser Tennis-Blase

Mit dem French Open startet am Sonntag das zweite Grand-Slam-Turnier nach der Corona-Pause. Rafael Nadal peilt seinen 13. Triumph an, unter ungewohnten Vorzeichen und mit zwei starken Herausforderern.

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung
Schweiz

September mit vielen Sommertagen und einer schnellen Abkühlung

Schönes Wetter mit sommerlichen Temperaturen hat ebenso zum September 2020 gehört wie winterliches Wetter mit Kälte, Schnee und Regen. Unter dem Strich gehört der zu Ende gehende Monat zu den milderen Septembermonaten.