Verbudgetiert? Luzerner Regierungsrat beantragt zusätzliche 15 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 10:03

Der Luzerner Regierungsrat beantragt dem Parlament für 2019 Nachtragskredite in der Höhe von 14,8 Millionen Franken. Grund dafür sind optimistische Budgetierungen.

Verbudgetiert? Luzerner Regierungsrat beantragt zusätzliche 15 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Verbudgetiert? Luzerner Regierungsrat beantragt zusätzliche 15 Millionen Franken

Der grösste Brocken in der Höhe von 6,1 Millionen Franken entfällt auf das Asyl- und Flüchtlingswesen. Weil weniger Asylsuchende im Kanton leben als erwartet, fallen die Abgeltungen des Bundes tiefer aus. Weniger Geld gibt es auch für die Flüchtlinge, weil für eine wachsende Zahl nicht mehr der Bund, sondern der Kanton zuständig ist. Zudem wurde vergessen, für die Mitarbeiter der Asylzentren den Nacht- und Wochenendzuschlag zu budgetieren.

4,2 Millionen Franken der Nachtragskredite entfallen auf die Volksschulbildung. Bei der Budgetierung der Normkosten sei man von zu optimistischen Annahmen ausgegangen, schreibt der Regierungsrat.

Bei der Hochschulbildung wuchs die Zahl der Studentinnen und Studenten stärker als erwartet. Bei der Polizei konnten die budgetierten Einsparungen beim Personalaufwand nicht erreicht werden. Mehr Mittel benötigt der Regierungsrat ferner für die Sozialversicherungen und das Veterinärwesen.

Die beantragten Nachtragskredite in der Höhe von 14,8 Millionen Franken entsprächen einem halben Prozent des im Voranschlag vorgesehenen betrieblichen Aufwandes von 2,9 Milliarden Franken, schreibt die Regierung. Die Mehraufwendungen könnten voraussichtlich innerhalb des kantonalen Finanzhaushalts kompensiert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

APK-Präsidentin Moser:
Schweiz

APK-Präsidentin Moser: "Bislang keine Reaktion von anderen Staaten"

Die Geheimdienstaffäre rund um die ehemalige Zuger Firma Crypto AG zieht ihre Kreise. Anfang nächste Woche kommt das Thema auch in der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats aufs Tapet. Deren Präsidentin Tiana Angelina Moser warnt aber vor voreiligen Schlüssen.

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End
Sport

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End

Leonie Küngs Märchen in Hua Hin endete ohne Happy-End. Die 19-jährige Schweizer Qualifikantin verlor den Final des mit 275'000 Dollar dotierten WTA-Turniers gegen Magda Linette (WTA 42) mit 3:6, 2:6.

Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko
International

Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko

Nach einem aufsehenerregenden Frauenmord haben im Zentrum von Mexiko-Stadt feministische Gruppen gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in ihrem Land protestiert. Vor dem Nationalpalast skandierten sie am Freitag "Sie bringen uns um" und "Gerechtigkeit".

Nach Pflegeheim-beschwerde will Nidwalden Finanzierung neu regeln
Regional

Nach Pflegeheim-beschwerde will Nidwalden Finanzierung neu regeln

Nach einem Rechtsstreit mit Nidwaldner Pflegeheimen wegen der stationären Pflegetaxe passt der Regierungsrat das Gesetz an. Statt einer Normtaxe soll künftig eine Mischtaxe zur Anwendung kommen, um die Restfinanzierung der Pflegeleistungen klarer abzubilden.