Verdacht auf rechtes Netzwerk in deutscher Landespolizei


News Redaktion
International / 10.07.20 11:01

Drohmails gegen eine prominente Linken-Politikerin haben die Politik in Deutschland alarmiert. Der Innenminister des Bundeslandes Hessen, Peter Beuth, schliesst inzwischen nicht mehr aus, dass es ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei geben könnte.

ARCHIV - Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Arne Dedert/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Arne Dedert)
ARCHIV - Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Foto: Arne Dedert/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Arne Dedert)

Die Fraktionschefin der Linken im hessischen Landtag, Janine Wissler, die auch stellvertretende Bundesvorsitzende ihrer Partei ist, hatte dieser Tage erneut Drohmails erhalten. Wie schon im Februar waren diese mit NSU 2.0 unterzeichnet.

Dieselbe Unterschrift trugen 2018 auch mehrere Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz, die im Münchner Prozess um die Morde des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) Opferfamilien als Nebenklägerin vertreten hatte.

In beiden Fällen wurden vor Versendung der Mails persönliche Daten der Frauen von hessischen Polizeicomputern abgefragt. Der deutsche Linken-Chef Bernd Riexinger warf den Behörden vor, Politikerinnen seiner Partei nicht hinreichend gegen Gewaltdrohungen zu schützen. Ich bin schockiert darüber, dass meinen Kolleginnen in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt Polizeischutz angeboten wurde, sagte er der Rheinischen Post.

Riexinger wertete die Morddrohungen als weiteren Schritt in Richtung einer Eskalation rechter Hetze. Seit Monaten gebe es massive Drohungen und Tätlichkeiten gegen linke Politiker und Politikerinnen und Aktivistinnen und Aktivisten, die sich gegen Rassismus, Neonazismus und Antisemitismus engagieren, kritisierte er.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert, dass unabhängige Wissenschaftler verfassungsfeindliche Tendenzen bei den deutschen Sicherheitsbehörden untersuchen müssen. Es gehe dabein nicht um einen Generalverdacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronakrise führt zu starkem Anstieg der Kartenzahlungen
Wirtschaft

Coronakrise führt zu starkem Anstieg der Kartenzahlungen

Das Zahlungsverhalten in der Schweiz hat sich als Folge der Coronakrise grundlegend verändert.

Tausende bei Trauermarsch in Beirut
International

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

Eine Woche nach der verheerenden Explosion in Beirut haben am Dienstag mehrere Tausend Menschen an einem Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer teilgenommen. Sie zogen in der Hauptstadt schweigend in Richtung Hafen. Einige trugen weisse Rosen. Andere hatten Tränen in den Augen. Viele hüllten sich in rot-weisse Landesflaggen und riefen "Lang lebe der Libanon". Durch die Explosion wurden mindestens 165 Menschen getötet und 6000 weitere verletzt. Bis zu 300'000 Menschen verloren ihr Zuhause.

Pro Natura hat Biotope für gefährdete Gelbbauchunken angelegt
Schweiz

Pro Natura hat Biotope für gefährdete Gelbbauchunken angelegt

Das mit Strommasten überstellte Gelände, das von AKW und Wasserkraftwerk Mühleberg ausgeht, war zu nichts zu gebrauchen. Nun hat Pro Natura zwischen Betonsockeln zehn Tümpel angelegt. Sie sind speziell auf die Bedürfnisse der gefährdeten Gelbbauchunken zugeschnitten.

EDA kümmert sich um Schweizer Verhafteten in Minsk
Schweiz

EDA kümmert sich um Schweizer Verhafteten in Minsk

In der weissrussischen Hauptstadt Minsk ist ein 21-jähriger Walliser im Umfeld der Proteste gegen Wahlfälschung bei der Präsidentschaftswahl verhaftet worden. Das Aussendepartement (EDA) in Bern verfolgt den Fall nach eigenen Angaben "mit hoher Dringlichkeit".