Vereinzelte neue Infektionen in China: Eine Million Menschen getestet


News Redaktion
International / 21.11.20 15:19

Nach vereinzelten neuen Infektionen sind in der nordchinesischen Stadt Tianjin eine Million Menschen auf das Coronavirus getestet worden. Die Massentests wurden im Hafengebiet von Binhai vorgenommen, nachdem dort in einem Wohngebiet fünf neue lokal übertragene Infektionen und weitere drei asymptomatische Fälle festgestellt worden waren, wie Staatsmedien am Samstag berichteten.

ARCHIV - Pendler schauen auf ihre Smartphones, während sie durch eine U-Bahn-Station in Peking gehen. Gut ein Jahr nach dem Ausbruch gilt das Coronavirus in China als so gut wie besiegt. Selbst in der besonders betroffenen Metropole Wuhan ist von Krise kaum noch etwas zu spüren. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mark Schiefelbein)
ARCHIV - Pendler schauen auf ihre Smartphones, während sie durch eine U-Bahn-Station in Peking gehen. Gut ein Jahr nach dem Ausbruch gilt das Coronavirus in China als so gut wie besiegt. Selbst in der besonders betroffenen Metropole Wuhan ist von Krise kaum noch etwas zu spüren. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mark Schiefelbein)

Zwei weitere lokale Ansteckungen wurden jeweils aus Shanghai sowie aus Manzhouli in der Inneren Mongolei gemeldet. Bus- und Zugverbindungen in die Stadt an der Grenze zu Russland wurden unterbrochen, wie die Webseite Toutiao berichtete. Seit dem Sommer hat China das Virus mit strengen Massnahmen, Massentests, Quarantäne, Kontaktverfolgung und strikten Einreisebeschränkungen weitgehend unter Kontrolle gebracht.

Vor knapp einem Jahr waren erstmals Infektionen mit dem neuartigen Virus in der zentralchinesischen Metropole Wuhan entdeckt worden. Es folgte ein explosionsartiger Ausbruch, auf den China zunächst langsam, aber Ende Januar schliesslich mit drastischen Massnahmen reagierte. Heute gibt es in dem bevölkerungsreichsten Land nur noch kleinere Ausbrüche mit wenigen Ansteckungen, auf die sofort mit millionenfachen Tests und Quarantänebeschränkungen reagiert wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat stimmt Gegenvorschlag zur Natur-Initiative zu
Regional

Kantonsrat stimmt Gegenvorschlag zur Natur-Initiative zu

Der Kanton Zürich wird voraussichtlich deutlich mehr Geld in den Naturschutz stecken als bisher. Der Kantonsrat hat den Gegenvorschlag zur Natur-Initiative mit grosser Mehrheit angenommen. Die SVP hat diesen zwar abgelehnt, verzichtet aber auf ein Referendum.

Kantonsrat entscheidet über die Dringlichkeit von Vorstössen
Schweiz

Kantonsrat entscheidet über die Dringlichkeit von Vorstössen

Am Dienstag hat der St. Galler Kantonsrat zwei von fünf Vorstössen für dringlich erklärt. Sie müssen bis Ende der Session beantwortet werden,.

Cologna gerade noch in den Weltcup-Punkterängen
Sport

Cologna gerade noch in den Weltcup-Punkterängen

Die Minitour in Kuusamo endet für die Schweizer Equipe nach den zwei Top-Ten-Klassierungen im Sprint enttäuschend. Cologna und Nadine Fähndrich blieben im Overall-Klassement unter den Erwartungen.

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung
Wirtschaft

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung

Die Rezession in der Schweiz im laufenden Jahr dürfte milder verlaufen als bislang befürchtet. Aber auch der Aufschwung im kommenden Jahr wird schwächer ausfallen als erhofft. Das sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) voraus.