Verfahren nach Ozonaustritt in Hallenbad in Lachen SZ eingestellt


News Redaktion
Regional / 09.11.22 09:40

Die Staatsanwaltschaft Schwyz hat nach einem Chemieunfall im Hallenbad in Lachen SZ das Verfahren gegen das Hauswarts-Team eingestellt. Als Folge der Untersuchung tauscht die Gemeinde nun die Wasseraufbereitungsanlage aus.

Nach einem Unfall mit dem Gas Ozon im Hallenbad Seefeld in Lachen SZ kam es im Februar zu einem Grosseinsatz von Polizei und Rettungskräften. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)
Nach einem Unfall mit dem Gas Ozon im Hallenbad Seefeld in Lachen SZ kam es im Februar zu einem Grosseinsatz von Polizei und Rettungskräften. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)

Die Staatsanwaltschaft habe den Mitarbeitenden kein strafrechtlich relevantes Verhalten vorwerfen können, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit. Im Februar war im Lehrschwimmbecken Ozon ausgetreten, 13 Personen mussten ins Spital.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus beendet Friedensreise in den Südsudan
International

Papst Franziskus beendet Friedensreise in den Südsudan

Papst Franziskus hat seine Pilgerreise nach Zentral- und Ostafrika beendet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche verliess am Sonntag den Südsudan, wo es seit Freitag zu Gast war und für Frieden geworben hatte. Eine Sondermaschine hob am Vormittag mit dem Pontifex und dessen Delegation vom Flughafen der Hauptstadt Juba in Richtung Rom ab. Gegen 17.00 Uhr landete der Papst am Airport der italienischen Hauptstadt.

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine oberhalb von Disentis
Schweiz

Zwei Variantenskifahrer sterben in Lawine oberhalb von Disentis

Eine Lawine hat am Samstagmorgen oberhalb von Disentis GR zwei Variantenskifahrer verschüttet. Die Frau und der Mann kamen ums Leben. Eine weitere Person in der Gruppe wurde nicht von den Schneemassen erfasst und blieb unverletzt.

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo
Schweiz

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo

Rund 50'000 Personen haben gemäss den Veranstaltern die diesjährige Zürcher Ferienmesse Fespo besucht. In den letzten beiden Jahren konnte die Messe wegen der Coronapandemie nicht stattfinden.

Iran will Kopftuchzwang per Video strenger verfolgen
International

Iran will Kopftuchzwang per Video strenger verfolgen

Die iranischen Behörden planen eine strengere Verfolgung des Kopftuchzwangs durch Videoüberwachung. Der Justizausschuss des Parlaments will dafür die bereits im Strassenverkehr eingesetzte Überwachung auf den öffentlichen Raum ausweiten, wie die Zeitung "Etemad" am Freitag berichtete.