Verfassungsgericht: Thailands Regierungschef darf im Amt bleiben


News Redaktion
International / 30.09.22 10:56

Der vor fünf Wochen von seinem Amt suspendierte thailändische Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha darf weiter Regierungschef bleiben.

ARCHIV - Prayut Chan-o-cha hatte im August 2014 nach einem Militärputsch den Chefposten übernommen. Foto: Peerapon Boonyakiat/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Peerapon Boonyakiat)
ARCHIV - Prayut Chan-o-cha hatte im August 2014 nach einem Militärputsch den Chefposten übernommen. Foto: Peerapon Boonyakiat/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Peerapon Boonyakiat)

Dies entschied das Verfassungsgericht des südostasiatischen Landes am Freitag in einem mit Spannung erwarteten Urteil zur Amtszeitenregelung. Aktivistengruppen kündigten Demonstrationen als Reaktion auf das Urteil an.

Prayut war Ende August suspendiert worden, nachdem das Gericht einem Antrag der Opposition stattgegeben hatte. Diese argumentierte, der seit 2014 regierende Prayut habe das Ende seiner Amtszeit bereits erreicht. Diese ist laut Verfassung auf acht Jahre begrenzt.

Der damalige Armeechef hatte im August 2014 nach einem Militärputsch den Chefposten übernommen. Das neunköpfige Gremium des Gerichts entschied nun aber, dass Prayuts Amtszeit erst seit Inkrafttreten der neuen Verfassung im April 2017 gezählt wird. Seit August hatte Vize-Premier Prawit Wongsuwan vorübergehend die Amtsgeschäfte geführt.

Am Gericht herrschten seit dem frühen Morgen strengste Sicherheitsvorkehrungen. Hunderte Polizisten waren im Einsatz. Die nächste Parlamentswahl ist für den 7. Mai 2023 angesetzt. Sollte Prayut wiedergewählt werden, würde seine Amtszeit aber dem Urteil zufolge nach zwei Jahren enden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anti-Regierungsproteste gegen Corona-Massnahmen in Shanghai
International

Anti-Regierungsproteste gegen Corona-Massnahmen in Shanghai

Aus Protest gegen die strengen Corona-Massnahmen der chinesischen Regierung sind in Shanghai in der Nacht zu Sonntag Hunderte junge Menschen auf die Strasse gezogen.

Vergewaltigungsvorwurf: US-Autorin reicht neue Klage gegen Trump ein
International

Vergewaltigungsvorwurf: US-Autorin reicht neue Klage gegen Trump ein

Die US-Autorin Jean Carroll ist mit einer neuen Klage gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump vor ein New Yorker Gericht gezogen. Die 78-Jährige wirft dem Republikaner vor, sie Mitte der 1990er Jahre in einem New Yorker Kaufhaus vergewaltigt zu haben. Wegen Körperverletzung und Rufschädigung verlangt Carroll nun unter anderem Schadenersatz, wie aus einer von ihren Anwälten am Donnerstag eingereichten Klageschrift hervorgeht. Trump hat den Vorwurf der Vergewaltigung mehrfach zurückgewiesen.

Architektenfirma Herzog & de Meuron geht an Schlüsselmitarbeitende
Wirtschaft

Architektenfirma Herzog & de Meuron geht an Schlüsselmitarbeitende

Die Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron haben die Nachfolge des gleichnamigen Architekturbüros geregelt. Sie verkaufen die Firma an Schlüsselmitarbeitende, wie das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" (Vorabdruck zur Ausgabe vom 25.11.) berichtet.

Pflegende demonstrieren in Bern für bessere Arbeitsbedingungen
Schweiz

Pflegende demonstrieren in Bern für bessere Arbeitsbedingungen

Mehrere hundert Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen haben sich am Samstagnachmittag zu einer Kundgebung in Bern versammelt. Sie forderten, dass Bund und Kantone den "Pflege-Exodus" endlich stoppen.