Vergewaltiger in Luzern zu über vier Jahren Gefängnis verurteilt


Roman Spirig
Regional / 21.01.20 23:59

Ein 26-jähriger Mann muss vier Jahre und drei Monate ins Gefängnis, weil er seine Ex-Freundin bedroht und vergewaltigt hat. Das Luzerner Kriminalgericht verhängte eine schärfere Strafe als es die Anklage gefordert hatte.

Vergewaltiger in Luzern zu über vier Jahren Gefängnis verurteilt
Vergewaltiger in Luzern zu über vier Jahren Gefängnis verurteilt

Die Richter verurteilten den Strassenbauer aus Portugal wegen mehrfacher Vergewaltigung und mehrfacher Drohung, wegen Raubes, Nötigung, Diebstahl sowie Sachbeschädigung und verwiesen ihn für zehn Jahre des Landes, wie aus dem Urteil hervorgeht, das am Dienstag veröffentlicht wurde. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Der Beschuldigte suchte im Dezember 2018 seine Ex-Freundin in ihrer Wohnung auf. Dabei bedrohte er sie laut der Staatsanwaltschaft verbal und vollzog zweimal gegen ihren Willen den Geschlechtsverkehr. Er soll ihr ein Küchenmesser gegen den Hals gehalten und sie zur Herausgabe von 140 Franken gezwungen haben.

Auch habe er ihre Bankkarte entwendet und damit 680 Franken abgehoben. Dem Betreibungsamt soll er schliesslich in den Jahren 2017 und 2018 Einkünfte verschwiegen haben, die er zur Lohnpfändung hätte deklarieren müssen.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Das Gericht erhöhte das Strafmass um neun Monate. Es belegte ihn mit 200 Franken Busse und den Verfahrenskosten von knapp 12'000 Franken. 10'000 Franken muss er zudem dem Opfer, das als Privatklägerin auftrat, als Genugtuung zahlen.

Der Mann sitzt in Sicherheitshaft und hat bereits über ein Jahr Freiheitsentzug hinter sich. Nach Ansicht des Gerichts solle die Sicherheitshaft vorerst für drei weitere Monate verlängert werden. Der Haftgrund der Fluchtgefahr liege weiterhin vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lewis Hamilton und die Zahl 91
Sport

Lewis Hamilton und die Zahl 91

Das Grand-Prix-Wochenende in Sotschi steht im Zeichen der Zahl 91. Lewis Hamilton kann am Sonntag den Rekord von Michael Schumacher an Siegen in der Formel 1 einstellen.

Hamburger Kunsthalle zeigt grosse Max-Beckmann-Ausstellung
International

Hamburger Kunsthalle zeigt grosse Max-Beckmann-Ausstellung

Von sich selbst zeichnete Max Beckmann (1884-1950) gern das Bild eines mannhaft entschlossenen Weltendeuters, dabei war seine Sicht auf die Geschlechter vielschichtiger: Eine grosse Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle untersucht bis zum 24. Januar erstmals die oft widersprüchlichen Rollen von Weiblichkeit und Männlichkeit in seiner Kunst.

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO
International

Johnson fordert Einigkeit im Corona-Kampf - mehr Geld für die WHO

Angesichts von Spannungen zwischen den USA und China im Kampf gegen das Coronavirus hat der britische Premierminister Boris Johnson zur Einigkeit aufgerufen. "Wir wissen, dass wir so nicht weitermachen können. Wenn wir uns nicht vereinen und unser Feuer gegen unseren gemeinsamen Feind wenden, wissen wir, dass jeder verlieren wird", sagte Johnson am Samstag in seiner Video-Ansprache bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung.