Verkehrsverbund Luzern plant Bus durch das Ränggloch


Roman Spirig
Regional / 03.05.21 17:31

Die Gemeinde Malters LU und der Luzerner Stadtteil Littau sollen eine direkte Busverbindung nach Kriens LU erhalten. Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) hat die neue Linie im Westen Luzerns in seine Planung aufgenommen, wie er am Montag mitteilte.

Verkehrsverbund Luzern plant Bus durch das Ränggloch (Foto: KEYSTONE /  / )
Verkehrsverbund Luzern plant Bus durch das Ränggloch

Der Bus Malters-Littau-Ränggloch-Kriens soll gemäss den heutigen Plänen montags bis freitags stündlich verkehren. Die Reisezeit zwischen Littau und Kriens verkürzt sich so von 25 auf 12 Minuten, weil der Umweg via Stadtzentrum entfällt, wie der VVL mitteilte. Zudem werden neue Quartiere in Kriens und Malters an den öffentlichen Verkehr angeschlossen.

Für den Betrieb der neuen Buslinie sind bauliche Massnahmen nötig. Diese würden mit der Sanierung der Kantonsstrasse durch das Ränggloch abgestimmt, hiess es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyz büsst künftig nur noch
Regional

Schwyz büsst künftig nur noch "belästigendes" Betteln

Im Kanton Schwyz wird das Bettelverbot gelockert. Um einem Entscheid des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nachzukommen, soll nur noch belästigendes Betteln gebüsst werden. Der Regierungsrat hat am Donnerstag dem Kantonsrat eine Revision des Ordnungsbussenrechts unterbreitet.

Oerlikon mit Umsatz- und Gewinnsteigerung im ersten Quartal
Wirtschaft

Oerlikon mit Umsatz- und Gewinnsteigerung im ersten Quartal

Der Industriekonzern Oerlikon hat im ersten Quartal 2021 von einer Erholung in den Industriemärkten und der starken Nachfrage im Bereich Polymer-Verarbeitung profitiert.

Roskilde Festival abgesagt
International

Roskilde Festival abgesagt

Auch in diesem Jahr wird Dänemarks grösstes Musikfest, das Roskilde Festival, ausfallen.

Zürcher Regierung will Lehrpersonen beim Impfen entgegenkommen
Schweiz

Zürcher Regierung will Lehrpersonen beim Impfen entgegenkommen

Die Zürcher Regierung ist bereit, den Lehrerinnen und Lehrern bei der Impfkampagne grundsätzlich entgegenzukommen. Wie genau, ist aber noch offen.