Verkehrsverbund Luzern plant Busausbau


Roman Spirig
Regional / 17.01.20 09:59

Die Stadt Kriens ist mit ihrer Opposition gegen die Streichung von Bushaltestellen beim Verkehrsverbund Luzern teilweise erfolgreich gewesen. Dieser kündigte im Raum Luzern einen mittelfristigen Ausbau des Busnetzes an.

Verkehrsverbund Luzern plant Busausbau (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Verkehrsverbund Luzern plant Busausbau (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Verkehrsverbund Luzern hat am Freitag über das geplante Angebot im öffentlichen Verkehr, das den Namen Agglomobil 4 trägt, informiert. Die darin vorgesehenen Änderungen werden ab Dezember 2021 umgesetzt. Im Rahmen der Vernehmlassung waren 448 Stellungnahmen eingegangen.

Im Entwurf zum Agglomobil 4 war vorgesehen, in der Stadt Kriens die Busverbindungen ins Guetrüti-, ins Sidhalte- und ins Kuonimatt-Quartier zu streichen. Dagegen regte sich Widerstand der betroffenen Bevölkerung.

Der Verkehrsverbund entschied, das Angebot ins Guetrüti- und ins Sidhalte-Quartier beizubehalten. Er begründet dies mit den topografischen Verhältnissen der am Schattenberg gelegenen Quartiere. Den Menschen stünden an dieser erhöhten Hanglage keine anderen Verkehrsmittel in zumutbarer Distanz zur Verfügung. Wegen den tiefen Frequenzen und neuen Haltestellen in der Nähe werde aber die heutige Haltestelle im Kuonimatt-Quartier aufgehoben.

Im Süden Luzern und in Kriens sind weitere Änderungen im Angebot des öffentlichen Verkehrs vorgesehen. Gestärkt wird vor allem der Umsteigeort beim S-Bahnhof Kriens-Mattenhof. Deswegen soll auch die Trolleybuslinie 4, die heute im Luzerner Hubelmatt-Quartier endet, bis zum Mattenhof verlängert werden. Auf der neuen Strecke soll der Trolleybus die Energie nicht aus einer Fahrleitung, sondern aus einer Batterie beziehen.

Grossmehrheitlich unterstützt wurden in der Vernehmlassung Pläne zu einem Angebotsausbau. Ab 2024 soll zwischen den beiden Luzerner Stadtteilen Littau und Würzenbach die neue Buslinie 3 verkehren. Diese fährt via Bahnhof Luzern.

Seit Dezember 2019 verkehrt bereits zwischen Littau und dem Vorort Ebikon die Direktlinie 30, und zwar via Kantonsspital. Das Kantonsspital soll ab 2024 auch von Emmenbrücke her zumindest zu den Stosszeiten umsteigefrei erreicht werden können. Vorgesehen ist eine Durchmesserlinie vom Luzerner Hirtenhofquartier bis Emmenbrücke Bahnhof Süd.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen
Schweiz

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen

Unbekannte Täter haben in Dietfurt SG einen 200 Kilogramm schweren Tresor aus einem Einfamilienhaus gestohlen. Wie sie in das Haus gelangten, ist bislang nicht bekannt.

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen
International

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen

Mehrere Hundert Frauen haben am Samstag in Belarus (Weissrussland) trotz massiven Polizeieinsatzes gegen die Amtseinführung von Staatschef Alexander Lukaschenko protestiert. An zentralen Plätzen in der Hauptstadt Minsk kamen sie zusammen, schwenkten die historischen weiss-rot-weissen Landesfahnen und riefen "Schande". In Sprechchören forderten sie den Rücktritt des Staatschefs.

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final
Sport

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

Die Los Angeles Lakers stehen zum ersten Mal seit zehn Jahren im NBA-Final. Das Team aus Kalifornien gewinnt gegen die Denver Nuggets 117:107 und entscheidet die Best-of-7-Halbfinalserie 4:1 für sich.

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.