Verlagerung von stationär zu ambulant funktioniert laut Evaluation


News Redaktion
Schweiz / 24.05.22 11:22

Der Verlagerungstrend im Gesundheitswesen vom stationären in den ambulanten Bereich findet statt. Eine Evaluation hat aber auch Effizienzverluste festgestellt, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag mitteilte.

Immer mehr Patienten können nach der Operation direkt wieder nach Hause - die Verlagerung von stationär zu ambulant funktioniert laut Evaluation. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Immer mehr Patienten können nach der Operation direkt wieder nach Hause - die Verlagerung von stationär zu ambulant funktioniert laut Evaluation. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Immer mehr Eingriffe werden ambulant durchgeführt. Dadurch sinken vor allem bei den Kantonen die Kosten. Laut einer Evaluation, die das Institut des Hautes études en administration publique (IDHEAP) im Auftrag des BAG, wird bisher aber nicht das volle Sparpotenzial genutzt.

Während der Bund eine Liste von sechs Gruppen von Eingriffen erstellt hat, bei denen in der Regel nur noch die Kosten bei ambulanter Durchführung von der obligatorischen Krankenkasse getragen werden, haben mehrere Kantone umfangreichere Listen angefertigt.

Dies erhöhe den administrativen Aufwand und führe zu Effizienzverlusten, heisst es in der Mitteilung. Das IDHEAP empfiehlt, dass Bund und Kantone ihre Listen mit ambulanten Eingriffen zusammenführen.

"Ambulant vor stationär" ist seit einigen Jahren ein Credo der Schweizer Gesundheitspolitik. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) geht davon aus, dass dies nicht nur günstiger, sondern auch patientengerechter ist.

Die IDHEAP-Evaluation widerlegt dies nicht. Hinweise auf vermehrte Komplikationen bei ambulant durchgeführten Eingriffen seien keine gefunden worden, heisst es in der BAG-Mitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fettige Nase von Pottwalen diente Ur-Haien als Nahrungsquelle
Schweiz

Fettige Nase von Pottwalen diente Ur-Haien als Nahrungsquelle

Pottwale besitzen gigantische Nasen, die zudem äusserst fetthaltig sind. Wie Paläontologen in einer neuen Studie berichten, diente dieses nährstoffreiche Organ vor sieben Millionen Jahren einigen Ur-Haien als willkommene Nahrungsquelle.

Konsumlaune der Deutschen wird mit steigender Inflation schlechter
Wirtschaft

Konsumlaune der Deutschen wird mit steigender Inflation schlechter

Das Konsumklima in Deutschland ist wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs auf ein Rekordtief gefallen. Das Konsumforschungsunternehmen GfK ermittelte für Juli ein im Vergleich zum Vormonat um mehr als 27 Punkte eingebrochenes Konsumklima.

Stadt Zug will grösste Aktionärin des Energieanbieters WWZ bleiben
Regional

Stadt Zug will grösste Aktionärin des Energieanbieters WWZ bleiben

Die Stadt Zug will auch künftig grösste Anteilseignerin des Energiedienstleisters WWZ bleiben. Der Stadtrat beantragt deshalb dem Parlament, den Anteil für 10 Millionen Franken aufzustocken.

Jugendliche begehen mehr Straf- und Strassenverkehrsdelikte
Schweiz

Jugendliche begehen mehr Straf- und Strassenverkehrsdelikte

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 20'902 Urteile gegen Jugendliche ausgesprochen worden. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 7,5 Prozent. Am häufigsten wurden Verweise, persönliche Leistungen und Bussen verhängt.