Verletzungen bewegen Matthias Sempach zum Rücktritt


Roman Spirig
Schwingen / 10.08.18 18:00

Matthias Sempach, der Schwingerkönig 2013 und Kilchberger Sieger 2014, beendet mit 32 Jahren seine Karriere. Der Alchenstorfer gab an einer Medienkonferenz vor dem Berner Kantonalfest vom Sonntag in Utzenstorf den Rücktritt bekannt.

An einem Holztisch im mittleren Sägemehlring der Arena Utzenstorf, auf dem er am Sonntag hätte schwingen sollen und vielleicht den Schlussgang hätte bestreiten können, konnte Matthias Sempach am Freitagmittag die Tränen nur mit Mühe und Not zurückhalten. In bewegenden Worten machte der Emmentaler verständlich, dass sein Körper es ihm verbietet, den geliebten Schwingsport weiter auszuüben. Eine Woche vorher hatte sich in einer Untersuchung im Berner Inselspital herausgestellt, dass Sempach nicht nur im Lendenbereich, sondern auch zwischen zwei Halswirbeln einen Bandscheibenvorfall erlitten hatte.

"Ich fragte die Ärzte, was sie davon hielten, wenn ich die Karriere fortsetzen würde. Sie rieten mir ab", sagte Sempach. Damit war für ihn der Fall klar. Er wollte seine Gesundheit nicht für das Schwingen aufs Spiel setzen. Mit der lädierten Wirbelsäule hätte bei der unablässig hohen Belastung sogar eine Lähmung drohen können."

Wäre er gesund geblieben, hätte Sempach auf jeden Fall bis August 2019, bis zum Eidgenössischen Fest in Zug, weitergefahren. Auch die Titelverteidigung am nachfolgenden Kilchberger Schwinget wäre eines seiner letzten Ziele gewesen. Jetzt aber hört er abrupt und ganz auf. An den beiden verbleibenden Höhepunkten dieser Saison, also am Berner Kantonalfest am Sonntag und am Bergkranzfest auf der Schwägalp am 19. August, wird man ihn bereits nicht mehr an der Arbeit sehen.

In der bitteren Stunde des Rücktritts dachte Matthias Sempach auch an seine nächsten Angehörigen. "In all den Jahren haben sie ihr Leben meistens nach mir ausgerichtet, damit ich schwingen konnte. In Zukunft wird es auch einmal umgekehrt sein dürfen." Heute ist er mit seiner Karriere sehr zufrieden. "Wenn ich zurückdenke, würde ich wohl kaum etwas anders machen."

Nicht nur die laufende, auch die vergangene Saison war für den Schwinger aus dem nördlichsten Teil des Emmentals unerfreulich. Am Berner Kantonalfest in Affoltern vom 9. Juli 2017 verletzte er sich am Oberschenkel. Erst wenige Tage vor dem Saisonhöhepunkt, dem Unspunnenfest von Ende August in Interlaken, konnte er wieder normal trainieren und schwingen. Er hatte aber bei weitem noch nicht die gewohnte Stärke erreicht, sodass er nicht um einen Spitzenplatz mitschwingen konnte. Sempach beendete diesen Wettkampf mit eidgenössischem Charakter im 6. - nach aufgeschlüsselten Platzierungen im 17. - Rang.

Als er im besten Alter frei von Verletzungen schwingen konnte, war Sempach oftmals schier unbezwingbar. Am beeindruckendsten war der Auftritt am Eidgenössischen Fest 2013 in Burgdorf. Auf dem Weg zum Königstitel bettete er - wir es drei Jahre vorher Kilian Wenger getan hatte - alle acht Gegner ins Sägemehl, zuletzt Matthias Glarner und im Schlussgang Christian Stucki.

Zwölf Monate später war Matthias Sempach auch am Kilchberger Schwinget unanfechtbar. Nach einem Gestellten zum Auftakt gegen Andreas Ulrich bodigte er fünf weitere Eidgenossen, unter ihnen Philipp Laimbacher im Schlussgang.

2010, mit 24 Jahren, wäre Sempach in Frauenfeld schon reif gewesen, um erstmals Schwingerkönig zu werden. Aber eine überraschende, nach dem Kampfverlauf eher zufällige Niederlage gegen den Appenzeller Michael Bless kostete ihn letztlich zu viele Punkte.

Am Schluss der Karriere kann Sempach ein eindrucksvolles Palmarès mit 106 Kränzen vorzeigen. Er gewann 36 Kranzfeste, darunter neun Bergkranzfeste und fünf Teilverbandsfeste. Den eidgenössischen Kranz sicherte er sich erstmals 2007 in Aarau und danach drei weitere Male.

Für mehr News und den Kommentar von Alfons Spirig zum Rücktritt - hier klicken

(sda / Central Redaktion)


Verletzungen bewegen Matthias Sempach zum Rücktritt  (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Verletzungen bewegen Matthias Sempach zum Rücktritt (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
(Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
(Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
(Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
(Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
(Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keller-Sutter:
Schweiz

Keller-Sutter: "Initianten stehen nicht mit leeren Händen da"

Laut Justizministerin Karin Keller-Sutter stehen die Initianten der Konzernverantwortungsinitiative nach dem Nein der Stände nicht mit leeren Händen da. "Mit dem Gegenvorschlag wird für Unternehmen nun vieles verbindlich, was vorher freiwillig war."

Kantonsrat bewilligt Beiträge an den geplanten Innovationspark Ost
Regional

Kantonsrat bewilligt Beiträge an den geplanten Innovationspark Ost

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag Beiträge für die Gründung und den Betrieb des geplanten Innovationsparks Ost gutgeheissen. Der Ableger des Schweizerischen Innovationsparks muss vom Bundesrat noch bewilligt werden.

Departementsverteilung des Basler Regierungsrats ohne Überraschung
Schweiz

Departementsverteilung des Basler Regierungsrats ohne Überraschung

Die neugewählte Basler Regierung hat die Ressorts aufgeteilt: Stephanie Eymann (LDP) übernimmt das Justiz- und Sicherheitsdepartement, Esther Keller (GLP) das Bau und Verkehrsdepartement und Kaspar Sutter (SP) das Wirtschafts-, Sozial- und Umweltdepartement.

Urner Unternehmer und Mäzen Max Dätwyler verstorben
Regional

Urner Unternehmer und Mäzen Max Dätwyler verstorben

Der Urner Unternehmer und Mäzen Max Dätwyler ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Der studierte Chemiker und Ökonom hinterlässt dem Kanton ein unternehmerisches und auch kulturelles Erbe.