Vermisstes Mädchen in Yverdon tot aufgefunden - Ex-Freund in Haft


Roman Spirig
Schweiz / 07.01.20 15:26

Ein 17-jähriges Mädchen aus Baulmes VD, das kurz nach Weihnachten 2019 als vermisst gemeldet worden ist, ist am Montag in Yverdon tot aufgefunden worden. Der Ex-Freund des Opfers wurde unter dringenden Tatverdacht festgenommen, wie die Polizei heute Dienstag mitteilte.

Vermisstes Mädchen in Yverdon tot aufgefunden - Ex-Freund in Haft (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Vermisstes Mädchen in Yverdon tot aufgefunden - Ex-Freund in Haft (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

32 Meter hoher Anna-Göldi-Turm in Glarus enthüllt
Regional

32 Meter hoher Anna-Göldi-Turm in Glarus enthüllt

Ein 32 Meter hohes Fabrikschlot weist in Glarus hin auf das Anna-Göldi-Museum. Enthüllt wurde der neu gestaltete Hochkamin mit dem deutlich sichtbaren Schriftzug "ANNA" nach einer baulichen Sanierung.

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als
International

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als "Mrs. March"

US-Schauspielerin Elisabeth Moss (38) lässt sich nach Horrorfilm-Hits wie "Die Unsichtbare", "Wir" und der dystopischen Serie "The Handmaid's Tale – Der Report der Magd" erneut auf eine Gruselrolle ein. In dem geplanten Thriller "Mrs. March" soll sie eine elegante New Yorkerin spielen, die völlig ausrastet. Der Grund: In dem neuen Bestseller-Buch ihres Mannes sieht sie sich als die abscheuliche Hauptfigur, die der Schriftsteller beschreibt.

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben
Schweiz

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben

Die Rechtskommission des Ständerats will die Immunität des zurücktretenden Bundesanwalts Michael Lauber aufheben. Das hat sie am Dienstag entschieden. Folgt ihr am 24. August die Immunitätskommission des Nationalrats, ist der Weg frei für eine Strafverfolgung.

Harris macht Trump für Corona-Opfer in den USA verantwortlich
International

Harris macht Trump für Corona-Opfer in den USA verantwortlich

Die Demokraten machen im Kampf ums Weisse Haus gegen US-Präsident Donald Trump die US-Opferzahl in der Corona-Krise zum Wahlkampfthema. Der Grund, warum das Virus die USA besonders hart getroffen habe, sei, "weil Trump es von Anfang an nicht ernst genommen hat", sagte die demokratische Anwärterin auf den Vizepräsidenten-Posten, Kamala Harris, am Mittwoch in Wilmington. Es war ihr erster gemeinsamer Auftritt in dieser Rolle mit dem designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden.