Versicherer Zurich verdient im Corona-Halbjahr weniger


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 07:19

Die Versicherungsgruppe Zurich hat in der ersten Jahreshälfte 2020 verglichen mit dem Vorjahr weniger Geld verdient. Die Folgen der Corona-Pandemie belasten das Ergebnis. Leistungen bezahlen muss die Gruppe vor allem für Betriebsunterbrüche und im Reisegeschäft.

Die Corona-Pandemie kommt den Versicherungskonzern Zurich teuer zu stehen: Die Rechnung der ersten Jahreshälfte belastet haben insbesondere Betriebsunterbrüche von Firmenkunden und Reiseversicherungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Corona-Pandemie kommt den Versicherungskonzern Zurich teuer zu stehen: Die Rechnung der ersten Jahreshälfte belastet haben insbesondere Betriebsunterbrüche von Firmenkunden und Reiseversicherungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Betriebsgewinn (BOP) der Zurich fiel in der ersten Jahreshälfte um 40 Prozent auf 1,70 Milliarden US-Dollar zurück, wie die Gruppe am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn sackte derweil um 42 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar ab.

Alleine die Folgen der Corona-Pandemie haben das operative Ergebnis um 686 Millionen Dollar gedrückt. Zudem hätten die Einflüsse der Pandemie sich auch auf das Anlageergebnis ausgewirkt und es seien verglichen mit dem Vorjahr höhere Kosten für Wetterereignisse verbucht worden. Die im Frühling für das Gesamtjahr geschätzten Covid-19-Kosten von 750 Millionen seien bereits im Halbjahr verbucht worden.

Die Pandemiekosten kommen in erster Linie in der Schadenversicherung zum tragen, wo beispielsweise Firmen, die während des Lockdowns schliessen mussten, entschädigt werden. Als Folge davon verschlechterte sich die Schaden-Kosten-Quote im Schaden-Bereich um 4,8 Prozentpunkte auf 99,8 Prozent. Bei einem Wert von unter 100 Prozent schreibt eine Gesellschaft in diesem Geschäft Gewinne.

Das Geschäft der Zurich habe sich in den ersten sechs Monaten trotz der Unsicherheiten gut entwickelt, sagte Zurich-Chef Mario Greco laut Mitteilung. Wir verfolgen weiterhin unseren Dreijahresplan mit vollem Engagement. Dabei strebt die Zurich unter anderem eine Rendite auf dem Betriebsgewinn von 14 Prozent an. Aktuell liegt dieser Wert bei 8,1 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wiener Opernball soll wegen Corona-Pandemie abgesagt werden
International

Wiener Opernball soll wegen Corona-Pandemie abgesagt werden

Der Wiener Opernball soll aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant im Februar 2021 stattfinden. Das teilten Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) der Nachrichtenagentur APA mit.

Gewinne die exklusive Hörmann STAR Lounge

Gewinne die exklusive Hörmann STAR Lounge

Unterstützt den EV Zug von den besten Plätzen im Stadion. Jetzt mitmachen und die Hörmann STAR Lounge in der Bossard Arena für ein Heimspiel nach Wahl gewinnen.

Nationalrat stimmt Profiling-Regeln in letzter Minute doch noch zu
Schweiz

Nationalrat stimmt Profiling-Regeln in letzter Minute doch noch zu

Nach einer dreijährigen Debatte ist die Modernisierung des Datenschutzgesetzes praktisch am Ziel. Der Nationalrat hat am Donnerstag den höheren Hürden beim automatisierten Auswerten von Personendaten im letzten Moment zugestimmt. Ein Totalabsturz wurde so abgewendet.

Tiktok will einstweilige Verfügung gegen Download-Stopp in den USA
Wirtschaft

Tiktok will einstweilige Verfügung gegen Download-Stopp in den USA

Die Betreiber der Video-App Tiktok wollen ungeachtet der Gespräche über einen rettenden Deal den immer noch drohenden Download-Stopp in den USA rasch vor Gericht stoppen. Tiktok beantragte am Mittwoch an einem Gericht in Washington eine einstweilige Verfügung.