Verwaltungskosten bei der SGPK unter die Lupe nehmen


News Redaktion
Schweiz / 28.06.22 14:27

In der vergangenen Woche machten in den Medien Informationen die Runde, wonach die grössten Schweizer Pensionskassen derzeit einen massiven Kostenschub erleben. SP-Kantonsrätin Monika Simmler möchte wissen, wie sich die Vermögensverwaltungskosten der St. Galler Pensionskasse (SGPK) entwickelt haben.

Aufgepasst: Die St. Galler SP-Kantonsrätin will wissen, wie sich die Vermögensverwaltungskosten bei der St. Galler Pensionskasse, bei der auch die Lehrerinnen und Lehrer versichert sind, in den letzten Jahren entwickelt haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE)
Aufgepasst: Die St. Galler SP-Kantonsrätin will wissen, wie sich die Vermögensverwaltungskosten bei der St. Galler Pensionskasse, bei der auch die Lehrerinnen und Lehrer versichert sind, in den letzten Jahren entwickelt haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE)

Die SGPK wurde auf den 1. Januar 2014 aus der Versicherungskasse für das Staatspersonal und der kantonalen Lehrerversicherungskasse gegründet und bezweckt die berufliche Vorsorge für das St. Galler Staatspersonal, für das Personal von selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalten und Stiftungen des Kantons, für das Personal der öffentlichen Volksschulen des Kantons sowie für das Personal weiterer angeschlossener Arbeitgeber.

Monika Simmler sorgt sich um die Verwaltungskosten bei der SGPK. Viele Kassen hätten gemäss einer Studie von Swisscanto einen markanten Kostenanstieg, gar eine Kostenexplosion zu verzeichnen, schreibt sie in ihrer Anfrage. Als Grund gebe die Studie die gestiegenen Vermögensverwaltungskosten an. Diese seien in die Höhe geschnellt.

Die SGPK werde im Bericht nicht erwähnt, dürfte von den beschriebenen Trends allerdings ebenfalls betroffen sein, schreibt Simmler weiter. Der Kanton als Arbeitgeber habe hier eine Verantwortung, die Renten für die Angestellten zu sichern und einen Rentenabbau aufgrund übermässiger Verwaltungskosten zu verhindern.

Sie möchte von der St. Galler Regierung wissen, wie sich die Vermögensverwaltungskosten bei der SGPK seit der Verselbständigung entwickelt haben und was die Regierung unternehme, um die administrativen Kosten möglichst tief zu halten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

AP: Trump-Kritikerin Cheney verliert Vorwahlen in Wyoming
International

AP: Trump-Kritikerin Cheney verliert Vorwahlen in Wyoming

Die prominenteste innerparteiliche Kritikerin des früheren US-Präsidenten Donald Trump, Liz Cheney, wird dem Repräsentantenhaus nach Berechnungen der US-Nachrichtenagentur AP von Januar an nicht mehr angehören.

Orascom DH im ersten Halbjahr wieder in der Gewinnzone
Wirtschaft

Orascom DH im ersten Halbjahr wieder in der Gewinnzone

Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom DH hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2022 deutlich gesteigert. Dank einer anhaltend hohen Nachfrage nach Immobilien und besser gefüllten Hotels schrieb die Gesellschaft von Samih Sawiris wieder schwarze Zahlen.

Schmuggel von teurem Mercedes-Cabrio verhindert
International

Schmuggel von teurem Mercedes-Cabrio verhindert

Zöllner des Hauptzollamts Singen haben Ende Juli den Schmuggel eines Mercedes Cabriolets aus dem Jahr 1951 verhindert. Die Beamten schenkten der Behauptung keinen Glauben, der Oldtimer werde nur für zehn Tage an eine Messe in Brüssel ausgeführt.

Estland beschränkt Einreise für russische Staatsbürger
International

Estland beschränkt Einreise für russische Staatsbürger

Estland hat seine Visa-Regelungen für Menschen aus Russland verschärft und deren Einreise beschränkt. Russische Staatsbürger dürfen von diesem Donnerstag an nicht mehr mit einem von Estland ausgestellten Schengen-Visum in das baltische EU- und Nato-Land einreisen. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums in Tallinn sollen daher an den drei Grenzübergängen zu Russland in Narva, Luhamaa und Koidula zusätzliche Visakontrollen stattfinden.