VIDEO: Das sind die Hosen der Bösen. ESAF live auf Central und Sunshine.


Roman Spirig
Schwingen / 16.08.19 14:53

Der Emmentaler Sattler Paul Eggimann produziert seit vielen Jahren die Schwingerhosen für das Eidgenössische Schwingfest. Die Schwinger rühmen seine Arbeit. Im Interview erzählt der 64-Jährige, wie die Hosen gepflegt werden müssen, damit sie ihre Reissfestigkeit nicht verlieren. Und er sagt, dass er noch lange nicht ans Aufhören denke.

VIDEO: Das sind die Hosen der Bösen. ESAF live auf Central und Sunshine. (Foto: KEYSTONE /  / )
VIDEO: Das sind die Hosen der Bösen. ESAF live auf Central und Sunshine.
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klarer Heimsieg für Mönchengladbach gegen Union Berlin
Sport

Klarer Heimsieg für Mönchengladbach gegen Union Berlin

Einen Tag nach Bayerns Gala gegen Düsseldorf zieht Dortmund im vermeintlich vorentschiedenen Bundesliga-Titelrennen nach. Im Kampf um die Champions-League-Plätze behauptet sich Gladbach in den Top 4.

Pflegeheime der Stadt Luzern erwirtschaften 2019 Gewinn
Regional

Pflegeheime der Stadt Luzern erwirtschaften 2019 Gewinn

Die Pflegeheime der Stadt Luzern haben 2019 mehr Geld verdient. Die Betreibergesellschaft Viva Luzern AG hat den Umsatz von 105,3 auf 105,9 Millionen Franken erhöht und dabei den Gewinn von 1,0 auf 1,1 Millionen Franken gesteigert.

Mann von Velofahrer mit Stichwaffe in Zürich schwer verletzt
Schweiz

Mann von Velofahrer mit Stichwaffe in Zürich schwer verletzt

Ein 28-jähriger Mann ist in der Stadt Zürich am frühen Montag laut Polizei von einem Velofahrer angegriffen und mit einer Stichwaffe schwer verletzt worden. Der Fussgänger wurde in ein Spital gebracht und notoperiert. Die Polizei nahm nach der Tat einen Mann fest.

Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle
International

Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle

Bei Tests von fast zehn Millionen Bürgern in Wuhan sind 300 asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus entdeckt worden. Die angesteckten Personen und 1174 enge Kontaktpersonen seien isoliert worden und stünden unter medizinischer Beobachtung, berichteten die Behörden nach Angaben der Staatsmedien am Dienstag.