Viel mehr Verkehrsunfälle in Obwalden


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 12:12

Der Autofahrer, der in den Lungerersee stürzte, ist das einzige Todesopfer auf Obwaldner Strassen im letzten Jahr. Zwar ist die Zahl der Verkehrsunfälle 2018 markant gestiegen und liegt über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Menschen kamen aber weniger zu Schaden.

Viel mehr Verkehrsunfälle in Obwalden  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Viel mehr Verkehrsunfälle in Obwalden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Obwaldner Kantonspolizei verzeichnete 259 Verkehrsunfälle, das waren 41 mehr als im Vorjahr, wie aus der Unfallstatistik hervorgeht, die am Dienstag publiziert wurde. Auch im langjährigen Vergleich ist die Zahl überdurchschnittlich - mehr waren es letztmals 2003, und dies obwohl heute mit rund 32'000 fast 7900 Fahrzeuge mehr registriert sind als damals.

Trotz der Zunahme von Unfällen kamen 18 Personen weniger zu Schaden als im Jahr 2017. Der einzige tödliche Selbstunfall ereignete sich an einem schönen Sommermorgen zwischen Lungern und Kaiserstuhl, als ein 41-Jähriger aus nicht bekannten Gründen die Kontrolle über sein Auto verlor und in den Lungerersee stürzte.

Insgesamt verletzten sich 19 Personen schwer und 83 leicht. Am meisten Schwerverletzte gab es bei Motorradunfällen, nämlich deren neun. Auch zwei E-Bike-Fahrer verletzten sich schwer. Zwei Fussgänger kamen zu Schaden, davon einer auf einem Fussgängerstreifen. 169 Unfälle mit Sachschaden stehen deren 121 vom Vorjahr gegenüber.

Die Hauptunfallursachen für die Verkehrsunfälle liegen wie in den Vorjahren bei Unaufmerksamkeit und Ablenkung, die oft mit ungenügendem Abstand einhergeht, überhöhter Geschwindigkeit, Alkoholkonsum und Vortrittsmissachtung. Bei 21 Unfällen war Alkohol im Spiel.

Ein Unfall-Hotspot war im vergangenen Jahr die Gemeinde Sarnen. Die Zahl der Unfälle erhöhte sich hier von 53 auf 84. Auch in Lungern war der Anstieg von 18 auf 32 markant. 28 und somit die meisten Unfälle ereigneten sich in der Zeit zwischen 16 und 17 Uhr.

Das Verkehrsaufkommen sei in den letzten Jahren merklich angestiegen, sodass der nötige Abstand oftmals nicht eingehalten werde, begründet die Kantonspolizei die Entwicklung. In Kombination mit der Ablenkung und Unaufmerksamkeit seien Verkehrsunfälle die logischen Folgen aus diesem Fehlverhalten. Spürbar im Strassenverkehr seien zudem zunehmender Zeitdruck, Stress, mangelnde Fahrfähigkeit und Fahrkompetenz.

In der Unfallstatistik nicht erfasst sind rund 150 gemeldete Bagatellunfälle. Davon sind rund 50 Ereignisse, die teils über das europäische Unfallprotokoll erfasst wurden oder wo der Schadenverursacher bei Parkschäden nicht ermittelt werden konnte, sowie rund 100 Tierunfälle mit angefahrenen Wild-, Nutz- und Heimtieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadt Zug im Parkplatz-Dilemma! Werden jetzt 42 Parkplätze aufgehoben zu Gunsten von Velo-Vermietung und Mini-Golf?
Regional

Die Stadt Zug im Parkplatz-Dilemma! Werden jetzt 42 Parkplätze aufgehoben zu Gunsten von Velo-Vermietung und Mini-Golf?

Die Stadt Zug ist im Dilemma. Sie soll nach der Annahme einer Initiative 42 Parkplätze beibehalten, der Kanton pocht wegen eines Bebauungsplans auf deren Aufhebung. Nun zeichnet sich ein Kompromiss ab, mit einer rechtlichen Beschwerde könnte sich die Aufhebung erübrigen.

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen
International

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen

US-Präsident Donald Trump hat mit einer weiteren Kehrtwende in der Nahost-Politik den Streit zwischen Israel und Syrien um die Golanhöhen neu entfacht.

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus
Regional

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus

Das Bundesamt für Strassen (Astra) erkundet den geologischen Untergrund in Luzern, wo dereinst der Umfahrungstunnel des Strassenprojekts Bypass durchführen soll. Vorerst werden Sondierbohrungen in rund 50 Metern Tiefe ab einem Ponton in der Reuss vorgenommen.

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber
Schweiz

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber

Ein 74-jähriger Schweizer, der im August 2017 in Les Verrières NE seine frühere Lebensgefährtin und deren Liebhaber erschossen hatte, ist zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Das Bezirksgericht von Boudry sprach den Mann des Mordes für schuldig.