Viele PS, röhrende Auspuffe - "Poser" als öffentliches Ärgernis


News Redaktion
Schweiz / 03.06.20 12:42

"Poser" - junge Autofahrer stellen ihre meist geleasten, PS-starken Boliden zur Schau und lassen die Auspuffe röhren. Solches Protzgehabe ist während der Coronakrise vielerorts zum Ärgernis geworden. Die Polizei hat ihre Kontrollen verstärkt.

Stillgelegte Fahrzeuge von
Stillgelegte Fahrzeuge von "Posern". Die St. Galler Kantonspolizei hatte an den Fahrzeugen bei Kontrollen unerlaubte technische Veränderungen festgestellt. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)

So zeigte die St. Galler Kantonspolizei im Mai bei drei Schwerpunkteinsätzen insgesamt rund 50 Poser an. Elf Fahrzeuge wurden wegen unerlaubter technischer Veränderungen stillgelegt. An den Autos fehlten zum Teil Schalldämpfer oder Katalysatoren. Auspuffrohre wurden durchgesägt, um mehr Lärm zu machen.

Laut Polizeisprecher Hanspeter Krüsi ist das Phänomen der Poser nicht neu. Die Auto-Plagöri wurden aber seit April verstärkt wahrgenommen, die Polizei erhielt immer wieder Reklamationen. Das lag zum Teil am schönen Wetter, aber auch an den eingeschränkten Freizeitangeboten, wie Krüsi vermutet.

Poser treten über all dort auf, wo man auf sich aufmerksam machen kann. Hotspots sind etwa Rorschach, Wil, Gossau, Heerbrugg, Rapperswil oder Wattwil. Der typische Auto-Poser ist zwischen 19 und 30 Jahre alt - vom Lehrling bis zum Bankangestellten, wie der Polizeisprecher sagt. Die meisten Fahrzeuge seien geleast, zum Teil gehörten sie auch dem Vater des Lenkers oder einer Firma.

Zum Teil würden Poser viel Geld in ihre Autos investieren. Im Gegensatz zur Tuning-Szene - dort werden in der Regel erlaubte technische Veränderungen an den Autos vorgenommen - stellten Polizei und Fahrzeugexperten in der Poser-Szene immer wieder illegale Praktiken fest.

In solchen Fällen werden die Autos oder Motorräder stillgelegt und die Kontrollschilder und Fahrzeugausweise eingezogen. Die Besitzer müssen danach ihr Fahrzeug abholen lassen, technisch in Ordnung bringen und der Motorfahrzeugkontrolle vorführen.

Die Poser sind auch im St. Galler Kantonsrat ein Thema: Rorschachs Stadtpräsident Robert Raths (FDP) und Goldachs Gemeindepräsident Dominik Gemperli (CVP) reichten am Dienstag gemeinsam die Interpellation Stopp den Autoposern ein. Poser liessen sich durch Polizeikontrollen nicht beeindrucken, heisst es darin.

Im Gegenteil: Bewusst werden weiterhin Strassenzüge mit Promenaden-Charakter zweckentfremdet, um die Fahrzeuge lautstark zu präsentieren, ärgern sich Raths und Gemperli im Vorstoss. Sie fordern unter anderem eine Möglichkeit, Strassen zeitweise zu sperren, um so die störenden Protz-Boliden fernzuhalten.

Auch im Kanton Thurgau gingen bei der Polizei seit April immer wieder Meldungen aus der Bevölkerung wegen zu schnell fahrenden und zu lauten Fahrzeugen ein. Bei gezielten Poser-Kontrollen brachte die Kantonspolizei 70 Lenker zur Anzeige, deren Autos zu viel Lärm machten.

Zudem gab es knapp 30 Anzeigen wegen verbotener technischer Änderungen an Autos und Motorrädern, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hiess. In vielen Fällen wurde die Auspuffanlage manipuliert. Zwei Fahrzeuge zog die Polizei wegen lärmsteigernder Eingriffe aus dem Verkehr.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Proteste in den USA: Demonstranten verbrennen US-Fahnen in New York
International

Proteste in den USA: Demonstranten verbrennen US-Fahnen in New York

Bei Protesten gegen Rassismus am Nationalfeiertag der USA haben Demonstranten in New York am Samstag mehrere US-Fahnen verbrannt. Eine Aktion fand in der Nähe des Trump Tower im Zentrum Manhattans statt.

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand
Schweiz

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand

Ein zweijähriger Knabe ist am späten Freitagnachmittag in Herdern TG in ein Planschbecken gestürzt und dabei fast ertrunken. Nach der Reanimation vor Ort wurde das Kind in kritischem Zustand ins Kinderspital geflogen.

Luzerner Polizei fasst Einbrecherduo
Regional

Luzerner Polizei fasst Einbrecherduo

Die Luzerner Polizei hat die Ermittlungen gegen ein mutmassliches Einbrecherduo aus dem Ausland abgeschlossen. Den beiden Männern werden 16 Einbruch- und Einschleichdiebstähle im Kanton Luzern vorgeworfen. Der Deliktbetrag beläuft sich auf rund 80'000 Franken.

Maudet verurteilt
Schweiz

Maudet verurteilt "politischen Prozess" seiner Partei gegen ihn

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet will nicht an der Vorstandssitzung der FDP teilnehmen, die am Montag über seinen Ausschluss aus der Kantonalpartei diskutieren will. In seinem persönlichen Newsletter verurteilt er den "politischen Prozess" gegen ihn.