Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich


Roman Spirig
Regional / 06.08.20 13:53

Wespenstiche haben im Kanton Zürich im Juli zu aussergewöhnlich vielen Rettungsdiensteinsätzen geführt. Rettungsdienste mussten 139 Mal wegen allergischen Reaktionen ausrücken. In einzelnen Fällen kamen auch Notärztinnen und -ärzte sowie Rettungshelikopter zum Einsatz.

Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich (Foto: KEYSTONE / DPA / JULIAN STRATENSCHULTE)
Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich (Foto: KEYSTONE / DPA / JULIAN STRATENSCHULTE)

Die Zahl der Rettungsdiensteinsätze wegen allergischer Reaktionen war im vergangenen Monat Juli auffallend hoch, wie Schutz & Rettung Zürich am Donnerstag mitteilte. Während im Juli 2018 und 2019 jeweils um die 80 solcher Einsätze durchgeführt wurden, waren es diesen Juli knapp doppelt so viele.

Ursache für die Notrufe waren stets Stiche von Wespen oder Hornissen, die bei den Betroffenen zu allergischen Reaktionen führten. Diese äusserten sich in starken Schwellungen, Kreislaufproblemen oder Atemnot. In einzelnen Fällen kam es sogar zur Bewusstlosigkeit.

Der Grund für die hohe Zahl solcher allergischer Vorfälle ist womöglich die ungewöhnlich hohe Anzahl von Wespen- und Hornissennestern. Die Ortsfeuerwehren rückten im Juli 249 Mal aus um Wespen- oder Hornissennestern zu beseitigen. In den beiden Vorjahren waren es lediglich 84 und 96 Einsätze.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Wirtschaft schrumpft etwas weniger
Wirtschaft

US-Wirtschaft schrumpft etwas weniger

Die US-Wirtschaft ist im Corona-Frühjahr etwas weniger stark abgestürzt als bislang angenommen.

UN-Chef
International

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich beunruhigt über die Eskalation des Konflikts in der Unruheregion Berg-Karabach im Südkaukasus gezeigt. Er sei "extrem besorgt", hiess es in einer Mitteilung seines Sprechers vom Sonntag. Guterres verurteile den Einsatz von Gewalt und fordere alle Beteiligten zu einem sofortigen Ende der Kämpfe und der unverzüglichen Rückkehr zu Verhandlungen auf. Er werde deswegen auch noch mit dem Präsident von Aserbaidschan und dem Regierungschef von Armenien sprechen, hiess es.

Mehr Geld für freie Kulturszene in der Stadt Zürich
Schweiz

Mehr Geld für freie Kulturszene in der Stadt Zürich

Der Zürcher Stadtrat unterstützt die durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigte freie Kulturszene mit zusätzlichem Geld. So sollen zusätzliche Werke der bildenden Kunst gekauft sowie Ad-hoc-Veranstaltungen unterstützt werden.

Pelosi: Trumps Finanzen sind
International

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

Die demokratische Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die finanzielle Lage von Präsident Donald Trump nach einem Enthüllungsbericht der "New York Times" als "Frage der nationalen Sicherheit" bezeichnet.