Vier abgewählte Parlamentsmitglieder wollen Überbrückungshilfe


Roman Spirig
Schweiz / 26.11.19 17:32

Vier abgewählte eidgenössische Parlamentsmitglieder wollen nach dem Wegfall ihres Ratseinkommens eine finanzielle Überbrückungshilfe des Bundes.

Vier abgewählte Parlamentsmitglieder wollen Überbrückungshilfe (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Vier abgewählte Parlamentsmitglieder wollen Überbrückungshilfe (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Zwei Gesuche seien bereits bewilligt worden und zwei weitere Gesuche seien noch pendent, erklärte Mark Stucki, Sprecher der Parlamentsdienste. Stucki bestätigte damit auf Anfrage einen entsprechenden Bericht von Blick-Online.

Die Bedingungen für eine Überbrückungshilfe sind, dass die Parlamentarier bei ihrem Ausscheiden noch nicht 65 Jahre alt sind, keinen gleichwertigen Ersatz für ihr Ratseinkommen vorweisen können oder bedürftig sind. Ob die Parlamentarier selber zurücktreten oder abgewählt werden, spielt keine Rolle. Es besteht auch keine Frist bis zu der die Anträge für die Hilfe gestellt werden müssen.

Die Überbrückungshilfe beträgt maximal 2370 Franken pro Monat und wird höchstens zwei Jahre geleistet. Üblicherweise würden vier bis sechs Gesuche pro Legislatur bewilligt, erklärte Stucki. Die jährlichen Kosten für die Überbrückungshilfe variieren dabei stark. 2004 und 2012 wurden je 179'000 Franken ausbezahlt, 2016 waren es nur 94'000 Franken.

Insgesamt 22 Personen haben seit der Einführung der Hilfsmöglichkeit im Jahr 2003 bis 2018 den Notgroschen beantragt. Insgesamt belief sich die Hilfe dabei auf 923'000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uri hält seinen Beitrag ans Kantonsspital stabil
Regional

Uri hält seinen Beitrag ans Kantonsspital stabil

Das Kantonsspital Uri erhält auch im kommenden Jahr 4,9 Millionen Franken für gemeinwirtschaftliche Leistungen, also jene Leistungen, die nicht von Krankenkassen gedeckt sind. Der Landrat hat am Mittwoch den Spitalkredit einstimmig genehmigt.

Auch im Kanton Zug ist die Esche vom Aussterben bedroht
Regional

Auch im Kanton Zug ist die Esche vom Aussterben bedroht

Ein aggressiver Pilz aus Ostasien bedroht die Eschenbestände im Kanton Zug. Aus Sicherheitsgründen müssen darum im ganzen Kanton Bäume gefällt werden. Obwohl keine wirkungsvollen Massnahmen gegen das Eschentriebsterben bekannt sind, besteht Grund zur Hoffnung.

Goalie Schlegel von Bern zu Lugano
Sport

Goalie Schlegel von Bern zu Lugano

Goalie Niklas Schlegel (25) wechselt per sofort innerhalb der National League mit einem Vertrag bis 2021 vom SC Bern zu Lugano.

Obwaldner Kantonsgerichts-Präsident hält an Kandidatur fest
Regional

Obwaldner Kantonsgerichts-Präsident hält an Kandidatur fest

Die Obwaldner Parteien sprechen sich gegen die Wiederwahl des Kantonsgerichtspräsidenten Roland Infanger aus. Sie unterstützen geschlossen eine Gegenkandidatin. Infanger hält an seiner Kandidatur fest und spricht von einem Angriff auf die Unabhängigkeit der Justiz.