Vier Frauen gesucht nach Einbruchsserie in Feusisberg


Roman Spirig
Regional / 26.07.19 16:04

Drei Wohnungen sind am Freitagvormittag in Feusisberg SZ aufgebrochen worden. Vier mutmassliche Einbrecherinnen konnten vor dem Eintreffen der Polizei flüchten. Was gestohlen wurde, steht noch nicht fest.

Vier Frauen gesucht nach Einbruchsserie in Feusisberg
Vier Frauen gesucht nach Einbruchsserie in Feusisberg

Die Einbrüche in einem Mehrfamilienhaus an der Dorfstrasse wurden kurz vor Mittag gemeldet, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Noch vor Eintreffen der Gesetzeshüter entfernten sich vier unbekannte Frauen aus dem Gebäude. Eine Fahndung nach ihnen blieb vorerst ohne Erfolg.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glencore ergreift in mehreren Ländern Massnahmen wegen Pandemie
Wirtschaft

Glencore ergreift in mehreren Ländern Massnahmen wegen Pandemie

Der Bergbaukonzern Glencore hat Massnahmen zu den Auswirkungen des Coronavirus ergriffen. Während die grösseren Betriebe laut dem Konzern geringere Einschränkungen spüren, musste Glencore bei einigen Anlagen den Betrieb einschränken oder ganz einstellen.

Auch Irland verhängt Ausgangssperre wegen Coronavirus-Pandemie
International

Auch Irland verhängt Ausgangssperre wegen Coronavirus-Pandemie

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ist in Irland in der Nacht zum Samstag eine Ausgangssperre in Kraft getreten. "Jeder muss zu Hause bleiben, unter allen Umständen", sagte Regierungschef Leo Varadkar am Freitagabend, als er die Massnahme verkündete.

Kantone Bern und Obwalden bereinigen Grenzen für Bauprojekt
Schweiz

Kantone Bern und Obwalden bereinigen Grenzen für Bauprojekt

Auf dem Titlis wird die Kantonsgrenze zwischen Bern und Obwalden leicht versetzt. Die beiden Kantonsregierungen haben der Grenzänderung zugestimmt.

Die Stadt Winterthur schreibt 2019 schwarze Zahlen
Schweiz

Die Stadt Winterthur schreibt 2019 schwarze Zahlen

Gute Nachrichten aus Winterthur: Die Jahresrechnung der Stadt schliesst mit einem Gewinn von 28,1 Millionen Franken, statt mit dem erwarteten Verlust von 37,1 Millionen Franken.