Schweizer Armee beseitigte 2018 mehr Blindgänger


SDA
/ 24.04.19 14:34

Die Schweizer Armee hat im vergangenen Jahr 352 Blindgänger beseitigt. Die Zahl der Blindgänger-Beseitigungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr (303 Blindgänger) deutlich angestiegen, wie das VBS am Mittwoch mitteilte.

2018 seien bei der Blindgängermeldezentrale der Armee 631 Meldungen eingegangen. Diese führten zur Beseitigung von 2128 Objekten. Knapp 17 Prozent davon seien effektiv Blindgänger gewesen, teilte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit.

Während die Anzahl der Meldungen in den vergangenen Jahren relativ stabil geblieben ist, hat die Zahl der beseitigten Blindgänger in den letzten zwei Jahren zugenommen. Das VBS nennt als mögliche Ursachen dafür die milden Wetterbedingungen, die mehr Outdoor-Tätigkeiten und mehr Munitionsfunde zur Folge hätten. Aufgrund der Gletscherschmelze kämen zudem Munitionsrückstände zum Vorschein.

Mehr als zwei Drittel der Meldungen (78 Prozent) gingen von Zivilpersonen, 12 Prozent von Truppen und zehn Prozent von der Polizei ein. Am häufigsten gemeldet wurden dabei Funde aus den Kantonen Bern (69 Funde), Graubünden (41), St. Gallen (41) und Wallis (38).

Bei Aufräumarbeiten auf Schiessplätzen und in Zielgebieten der Schweizer Armee wurden zudem im vergangenen Jahr bei vier Räumungsaktionen 33 Tonnen Munitionsschrott abgeführt und 66 Blindgänger beseitigt.

Das VBS hält fest, wer auf ein verdächtiges Objekt stösst, solle es keinesfalls berühren, sondern das Objekt im Gelände gut sichtbar markieren und die Polizei über die Telefonnummer 117 verständigen. Der Fund kann auch via Formular unter www.armee.ch/blindgaenger der Blindgängermeldezentrale gemeldet werden. Es gibt zudem eine kostenlose Blindgänger-App.

Privatpersonen, die einen Blindgänger melden, kann eine Prämie von bis zu 100 Franken ausgerichtet werden, wenn durch die Meldung ein Unfall verhütet werden kann. 2018 wurden dafür 9650 Franken ausbezahlt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papierfabrik CPH will im Chemie- und Verpackungsgeschäft wachsen
Wirtschaft

Papierfabrik CPH will im Chemie- und Verpackungsgeschäft wachsen

Die CPH Chemie + Papier Holding (CPH) hat im letzten Jahr deutlich weniger Umsatz gemacht als 2019. Vor allem die sinkenden Auflagen am Zeitungsmarkt setzten dem Papiergeschäft zu, auf das erstmals weniger als die Hälfte des Umsatzes entfiel. Die Chemie- und Verpackungssparten erhalten mehr Gewicht.

Ungarn beginnt Impfungen mit chinesischem Mittel
International

Ungarn beginnt Impfungen mit chinesischem Mittel

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Ungarn am Mittwoch als bisher einziges EU-Land mit der Verabreichung des chinesischen Impfstoffs von Sinopharm begonnen.

Deutsche Wirtschaft wächst Ende 2020 stärker als angenommen
Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft wächst Ende 2020 stärker als angenommen

Die deutsche Wirtschaft ist Ende 2020 stärker gewachsen als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Oktober bis Dezember um 0,3 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Luzerner Bar- und Clubbetreiber gründen Lobbyorganisation
Regional

Luzerner Bar- und Clubbetreiber gründen Lobbyorganisation

Luzerner Bar- und Clubbetreiber wollen mit ihren Interessen in Öffentlichkeit und Politik besser wahrgenommen werden. Sie haben deswegen die "Bar & Club Kommission" gegründet. Die neue Organisation wird von der IG Kultur Luzern geführt und verwaltet, wie diese am Mittwoch mitteilte.