Vier Teams der grossen Ligen in den Halbfinals


News Redaktion
Sport / 15.04.21 23:01

Wie in der Champions League stehen auch in der Europa League nur Mannschaften aus den grossen fünf Ligen in den Halbfinals.

Harter Kampf im Stadio Olimpico: Romas Lorenzo Pellegrini (rechts) gegen den Ajaciden Nicolas Tagliafico (FOTO: KEYSTONE/EPA/ETTORE FERRARI)
Harter Kampf im Stadio Olimpico: Romas Lorenzo Pellegrini (rechts) gegen den Ajaciden Nicolas Tagliafico (FOTO: KEYSTONE/EPA/ETTORE FERRARI)

Manchester United und Arsenal sowie Villarreal kamen souverän weiter. Roma setzte sich gegen YBs Bezwinger Ajax Amsterdam durch. Die Halbfinals am 29. April und am 6. Mai lauten Manchester United - Roma und Villarreal - Arsenal.

Von den Viertelfinal-Rückspielen war jenes im Stadio Olimpico das spannendste - oder das einzige spannende. Ajax hatte in Amsterdam mit Pech (unter anderem nach einem vergebenen Penalty) 1:2 verloren. In Rom drängten die Niederländer die AS Roma eine Stunde lang in die Defensive, aber das Tor schien zugenagelt zu sein. Und erneut gesellte sich ein Penalty-Pech dazu. Trotz VAR-Konsultation verwehrte der englische Starschiedsrichter Anthony Taylor den Niederländern kurz vor der Pause einen vermeintlich an Dusan Tadic verschuldeten Foulpenalty. Für die Römer wurde es brenzlig, als der eingewechselte Youngster Brian Brobbey Ajax kurz nach der Pause in Führung brachte. Nach eines Stunde schienen die Kräfte der Niederländer zu schwinden. Jetzt bekamen die Römer fast alles unter Kontrolle. Das 1:1, erzielt von Edin Dzeko nach 72 Minuten, war nicht unlogisch.

Beide englischen Mannschaften traten souverän auf. Manchester United ging gegen Granada dank einem Tor des früheren PSG-Stürmers Edinson Cavani früh in Führung. Die Spanier hätten jetzt mindestens drei Tore schiessen müssen, um die Wende herbeizuführen. Aber sie kamen nur in einer einzigen Szene, kurz nach dem 0:1, in die Nähe eines Tores. Die United siegte 2:0.

Hatte es beim 1:1 im Hinspiel gegen Slavia Prag enttäuscht, liess Arsenal mit seiner Leistung beim 4:0-Sieg in Prag keine Wünsche offen. Nach 24 Minuten stand es schon 3:0. Gerade bei zwei dieser drei Tore, zeigte sich über welch bemerkenswerte Talente der englische Fussball verfügt. Der 19-jährige Bukayo Saka zeigte es bei seinem 3:0, der 20-jährige Mittelfeldspieler Emile Smith Rowe noch mehr bei der Vorbereitung des 1:0. Er spielte sich quer durch den Strafraum an allen Verteidigern vorbei und bediente den Torschützen Nicolas Pepe mit einem Tunnel-Pass. Es war die sehenswerteste Aktion des Abends.

Für Dinamo Zagreb blieb eine weitere Überraschung nach dem Ausschalten von Tottenham Hotspur aus. Die Kroaten verloren gegen Villarreal sowohl das Hinspiel (0:1) als auch das Rückspiel in Spanien (1:2).

Roma - Ajax Amsterdam 1:1 (0:0). - SR Taylor (ENG). - Tore: 49. Brobbey 0:1. 72. Dzeko 1:1.

Manchester United - Granada 2:0 (1:0). - SR Kovacs (ROU). - Tore: 6. Cavani 1:0. 90. Vallejo (Eigentor) 2:0.

Slavia Prag - Arsenal 0:4 (0:3). - SR Cakir (TUR). - Tore: 19. Pepe 0:1. 21. Lacazette (Foulpenalty) 0:2. 24. Saka 0:3. 77. Lacazette 0:4. - Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka.

Villarreal - Dinamo Zagreb 2:1 (2:0). - SR Makkelie (NED). - Tore: 36. Alcacer 1:0. 43. Moreno 2:0. 75. Orsic 2:1. - Bemerkungen: Dinamo Zagreb ohne Gavranovic (verletzt). 26. Pfostenschuss Chukwueze (Villarreal).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fusionsvertrag für
Schweiz

Fusionsvertrag für "Die Mitte Graubünden" unterzeichnet

Die CVP und BDP Graubünden haben den Fusionsvertrag für den Zusammenschluss zur Mitte-Partei unterzeichnet. Jetzt fehlt nur noch die Zusage der Delegierten.

Schurter und Flückiger auf dem Podest - Franzose düpiert Favoriten
Sport

Schurter und Flückiger auf dem Podest - Franzose düpiert Favoriten

Nino Schurter und Mathias Flückiger fahren beim Weltcup-Auftakt in Albstadt auf das Podest. Der Sieg geht an den 26-jährigen Franzosen Victor Koretzky, der Schurter im Sprint auf Platz 2 verweist.

Davos: Armeeangehöriger leicht verletzt nach Frontalkollision
Schweiz

Davos: Armeeangehöriger leicht verletzt nach Frontalkollision

Ein Personenwagen des Schweizer Militärs ist am Dienstag bei Davos auf die Gegenfahrbahn geraten und mit voller Wucht frontal in einen Lastwagen geprallt. Die Insassen der Fahrzeuge hatten Glück, einzig der 21-jährige Lenker des Militärautos wurde leicht verletzt.

Bergbahnen verzeichnen im Winter starken Gästerückgang
Wirtschaft

Bergbahnen verzeichnen im Winter starken Gästerückgang

Die Schweizer Seilbahnen leiden schwer unter den Folgen der Coronapandemie. Betriebseinschränkungen und das Fehlen internationaler Touristen haben das Wintergeschäft, im Vergleich zur "Vor-Corona-Zeit", vermiest.