Vier teils Schwerverletzte bei Frontalkollision in Kerns OW


Roman Spirig
Regional / 21.11.22 14:01

Bei einer Frontalkollision zwischen zwei Autos in Kerns OW sind alle vier Insassen - darunter auch ein Kind - teils schwer verletzt worden. Ambulanzen brachten sie in umliegende Spitäler. 

Vier teils Schwerverletzte bei Frontalkollision in Kerns OW (Foto: KEYSTONE /  / )
Vier teils Schwerverletzte bei Frontalkollision in Kerns OW

Der Unfall ereignet sich am Freitagabend kurz nach 22.30 Uhr, wie die Obwaldner Kantonspolizei am Montag mit.

Eine Autofahrerin kam kurz vor der Dorfeinfahrt auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Die vier Verletzten sind zwischen 8 und 59 Jahre alt.

An beiden Autos entstand Totalschaden. Die Sarnerstrasse musste für rund zwei Stunden gesperrt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Kinder werden künftig später eingeschult
Regional

Obwaldner Kinder werden künftig später eingeschult

Im Kanton Obwalden können Kinder länger zu Hause bleiben. Der Kantonsrat hat am Donnerstag das Stichdatum für den obligatorischen Schuleintritt nach vorne versetzt, sodass die Kinder künftig älter sind, wenn sie erstmals die Schultheke satteln müssen. Flexibilität soll aber gross geschrieben werden.

EU-Minister diskutieren über effizientere Rückführung von Migranten
Schweiz

EU-Minister diskutieren über effizientere Rückführung von Migranten

Die EU-Innenminister haben am Donnerstag über Rückführungen von abgewiesenen Asylsuchenden diskutiert. Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider, die zum ersten Mal am EU-Ministertreffen teilnahm, plädierte für ein Gleichgewicht zwischen Völkerrecht und Sicherheit.

Djokovic fehlt noch ein Sieg zum 22. Grand-Slam-Titel
Sport

Djokovic fehlt noch ein Sieg zum 22. Grand-Slam-Titel

Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas werden am Sonntag (9.30 Uhr) um den Titel am Australian Open und die Position als Nummer 1 der Weltrangliste spielen.

Mindestens drei Tote nach Rekordregen im neuseeländischen Auckland
International

Mindestens drei Tote nach Rekordregen im neuseeländischen Auckland

Nach dem extremen Regen in Neuseelands grösster Stadt Auckland sind Behörden zufolge mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Eine weitere Person werde noch vermisst, teilte die Polizei am Samstag mit. Neuseelands neuer Premierminister Chris Hipkins flog am Samstag in die Stadt auf der Nordinsel. Seine oberste Priorität sei es, dass die 1,6 Millionen Einwohner der Metropole sicher seien, sagte er. Auch Teile des internationalen Flughafens von Auckland, dem grössten Neuseelands, waren überflutet. Bis mindestens Sonntag werde kein internationaler Flug abheben, teilte der Airport mit.