Vier Verletzte nach Frontalkollision auf dem Berninapass


News Redaktion
Schweiz / 14.09.21 12:25

Bei der Frontalkollision zwischen einem Kleinbus und einem Auto sind am Montag auf dem Berninapass vier Personen verletzt worden, eine von ihnen schwer. Der Kleinbus war auf der Talfahrt Richtung Poschiavo in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geraten und ins entgegenkommende Fahrzeug gekracht.

Der schwerverletzte Lenker des Personenwagens musste mit Brechwerkzeug befreit werden. (FOTO: Kapo GR)
Der schwerverletzte Lenker des Personenwagens musste mit Brechwerkzeug befreit werden. (FOTO: Kapo GR)

Der 60-jährige Lenker des Personenwagens wurde eingeklemmt und schwer verletzt, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Die Strassenrettung befreite ihn mit Werkzeug aus dem Auto. Er und seine mittelschwer verletzte Beifahrerin wurden von zwei Rettungshelikoptern ins Kantonsspital nach Chur geflogen.

Im Kleinbus wurden zwei hinten mitfahrende Männer leicht verletzt. Sie wurden von einer Ambulanz ins Spital nach Samedan gefahren. Der 48-jährige Lenker und sein Beifahrer blieben unverletzt.

Die Berninastrasse war wegen der Kollision eineinhalb Stunden gesperrt. Danach wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle unterhalb von La Motta vorbeigeführt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensnerv der Schweizer Golfprofis
Sport

Lebensnerv der Schweizer Golfprofis

An der Swiss Challenge der Golfprofis im Golf Saint Apollinaire auf französischen Boden bei Basel messen sich von Donnerstag bis Sonntag 120 Spieler aus der ganzen Welt.

Wie die Schweizer Trainer in der Bundesliga rekordverdächtig coachen
Sport

Wie die Schweizer Trainer in der Bundesliga rekordverdächtig coachen

Gerardo Seoane (Leverkusen) und Urs Fischer (Union Berlin) sind mit ihren Teams in Deutschland gut aus den Startblöcken gekommen. Beide verloren bisher einzig gegen Dortmund. Nun schielen sie in den nächsten Wochen auf Schweizer Bundesliga-Rekorde.

Die Stadt Winterthur verpasst sich eine neue Verfassung
Schweiz

Die Stadt Winterthur verpasst sich eine neue Verfassung

Die Winterthurer Stimmberechtigten haben Ja gesagt zur neuen Gemeindeordnung, also der neuen Verfassung der Stadt. Die Vorlage wurde mit 25'351 Ja- zu 10'831 Nein-Stimmen angenommen. Der Ja-Anteil lag damit bei deutlichen 70 Prozent, die Stimmbeteiligung lag bei 53,9 Prozent.

Chronext will schon im Oktober an die Schweizer Börse
Wirtschaft

Chronext will schon im Oktober an die Schweizer Börse

Chronext treibt den Gang an die Schweizer Börse voran. Der Onlinehändler von Luxusuhren peilt einen Bruttoertrag von 152 bis 200 Millionen Franken an. Die Aktien sollen noch im Oktober gelistet werden.